Willkommen im Home Garden!

„Erziehung ist alles. Der Pfirsich war einmal eine Bittermandel, und die Blume ist nichts anderes als ein Kohlkopf mit akademischer Bildung.“

Mark Twain (1835 – 1910), amerikanischer Schriftsteller 

Indoor-Gardening im Homegarden: ein neuer Trend

Wer sagt eigentlich, dass ein Garten immer draußen sein muss? Was wäre, wenn auch drinnen Pflanzen blühen und Gemüsesorten wachsen würden – sogar wenn draußen die Natur unter einer dicken Schneedecke schlummert? Wäre das nicht ein perfekter Home Garden?

Mit Indoor Gardening (zu Deutsch: Gärtnern in geschlossenen Räumen) wird das möglich. Seit kurzem bietet auch der Hochbeetgarten ein Indoor-Beet für den Home Garden an. Wie das Outdoor-Beet ist es formschön und ein dekorativer Blickfang für Ihr Zuhause. An Werkstoffen wurden hochwertiger Stahl für das Gestell und lackiertes Aluminium für die Wanne verwendet. Diese hat ein gekantetes Lochblech, unter dem sich überschüssiges Wasser sammelt und dadurch Staunässe vermeidet. Außerdem ist im Boden ein Wasserablass eingebaut, der fest verschlossen werden kann

Ein Ganzjahresbeet für den Home Garden

Unsere Devise „Pflücken statt Bücken“ gilt auch bei diesem Schmuckstück, denn Sie können in aufrechter Haltung Ihre Kräuter oder Pflücksalate versorgen. Diese gedeihen dank einer Halogen-Metalldampflampe und den warmen Innentemperaturen in Ihrem Wohnzimmer oder Ihrer Küche. Vom Beet direkt in den Kochtopf – frischer geht`s nimmer!

Die grüne Ecke im Home Garden

Wie das Outdoor-Modell ist das Indoor-Beet ruck-zuck zu montieren. Damit die grüne Ecke in Ihrem Home Garden für verschiedene Raumgrößen passt, gibt es das Indoor-Beet in drei Größen: 625 cm breit oder 500 cm breit oder 375 cm breit und jeweils 500 cm breit und 200 cm tief. Platzsparend konstruiert können Sie es, wenn die Sonne ihre ersten Strahlen wieder zur Erde schickt, auch einfach auf die Terrasse oder den Balkon rollen. Kleiner Tipp: Das Indoor-Beet nutzt die warmen Temperaturen der Innenräume und eignet sich daher auch gut zum Vorziehen der Pflanzen für die Frühjahrsaison. 

21-Jul-2016

Rheuma-Smoothie aus dem Hochbeet

RheumasmoothieWo stecken beim Gemüse mehr gesunde Inhaltsstoffe? In der Knolle oder den Blättern? Verblüffende Antwort: in den Blättern …also genau in dem Zeug, das wir achtlos wegschmeißen oder den Kaninchen zum Fressen geben!

Die Blätter von Kohlrabi, Radieschen oder Möhren enthalten sehr viele gesunde Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidanzien. Diese schützen unsere Zellen vor den gefürchteten freien Radikalen und sorgen dafür, dass Entzündungen gehemmt werden.
Wie gut das funktioniert, zeigt eine Episode der Ernährungs-Docs auf NDR. Um starkes Rheuma zu lindern, wurden grüne Smoothies empfohlen. Das Rezept sah eine Hälfte grüne Blätter, eine Hälfte Obst und Gemüse, Avocado und Omega-3 reiches Leinöl vor. Der Auftrag: die Entzündung, den „speienden Vulkan“ im Innern des Körpers bekämpfen. Tatsächlich fühlte sich die Patientin mit dieser Ernährung deutlich besser und erzielte auch einen besseren Gesundheitswert. Wir im Hochbeetgarten haben den „Rheuma-Smoothie“ ausprobiert. Unser Urteil: sehr empfehlenswert!


 

19-Jul-2016

Hochzeit im Hochbeetgarten

Hochbeet GemüseMangold, Pflücksalat, Kräuter aller Arten, Tomaten, Gurken, Zucchini, rote Beete, Kopfsalat, Kohlrabi, Karotten, Erdbeeren, und vieles mehr − momentan macht der Hochbeetgarten der Gemüseabteilung im Supermarkt ernsthafte Konkurrenz. Überall laden reife Früchte, knackige Salate und pralles Gemüse im Hochbeet zum Ernten ein.

Wessen Gemüse zu reichlich ist, um auf einmal verspeist zu werden, der erinnere sich an Großmutters Einkochen. Die blanchierten Gurken, Zucchini, rote Beete oder Bohnen einfach mit gesalzenem heißem Wasser in saubere Gläser füllen und luftdicht verschließen. Die Gläser dann im Backofen bei 100 Grad ein bis zwei Stunden vor sich hin köcheln lassen.

Das Einlegen läuft ähnlich ab. Hier einfach das gesalzene Gemüse kalt wässern, mit Essig aufgießen und heiß in die Einmachgläser füllen. Achtung, die Flüssigkeit muss das Gemüse vollständig bedecken!

Eine weitere Konservierungsmethode ist das Einfrieren. Erbsen, Kohlrabi oder Karotten halten sich inklusive Vitaminen bei Minusgraden frisch. Sehr mediterran kommt wiederum das Trocknen, zum Beispiel von Chili, Paprika oder Tomaten, daher. Die Sonnenstrahlen erhalten die Würze und geben dem Gemüse einen besonderen Pepp.

12-Jul-2016

Jetzt das Hochbeet neu bepflanzen

Endlich ist der Juli da! Zwar ist vom Hochsommer noch nichts zu spüren, aber der Ernte im Hochbeet macht das rein gar nichts aus. Sobald Gurken, Salate und Tomaten im Magen gelandet sind, wird ein Plätzchen im Hochbeet frei. Der kluge Gärtner nutzt die Gelegenheit und legt eine Schippe nach.

Doch was lässt sich jetzt idealerweise ins Hochbeet säen oder pflanzen? Nun, zum Beispiel Salate wie Rucola, Radicchio, Endivie, Frisée oder Zuckerhut. Aber auch für Jungpflanzen von Erdbeeren oder Petersilie ist es nicht zu spät. Ab ins Beet heißt es außerdem für Direktsaaten wie Erbsen, Brokkoli, Radieschen, Rettich, Fenchel, Petersilie, Kohlrabi oder die immer beliebter werdenden Asia-Salate.

Weil die Erde im Hochbeet nach der ersten Erntewelle etwas verbraucht ist, sollten Sie ihr in Runde 2 einen Fitmacher gönnen. Wir im Hochbeetgarten empfehlen dafür biologischen Dünger.

Noch ein im wahrsten Sinne des Wortes heißer Tipp: Die Julisonne kann die zarten Pflänzchen und Samen schnell verbrennen. Daher immer ausreichend gießen und zwar morgens oder abends, aber niemals am Tag. Dann wirken die Wassertröpfchen auf die Jungpflanzen wie ein Brennglas.

07-Jul-2016

Aus der Reihe „Lieblingsrezepte“: Petersiliensalat aus dem Hochbeet

Hand aufs Herz: Wie kommt Ihnen Petersilie auf den Teller? Als Suppen- oder Salateinlage, als Würzkraut in der Soße oder als Deko auf dem Rührei? Ganz anders in arabischen Ländern: Dort lieben die Menschen ihren Petersiliensalat!

Im Hochbeetgarten haben wir uns davon inspirieren lassen und haben einen eigenen Petersalat kreiert. Unser Rezept geht so: Reichlich glatte Petersilie aus dem Hochbeet ernten, waschen, trocken schleudern. Dann Tomaten und Zwiebeln sehr fein hacken. Ein Dressing aus 3 Esslöffel Olivenöl, 1 Esslöffel dunklem Balsamico, Salz und Pfeffer rühren. Für sommerliche Frische noch den Saft einer Limette dazugeben. Untermischen, fertig.

PS: In Syrien ist der Petersiliensalat vermutlich so etwas wie bei uns die Bratwurst mit Sauerkraut ̶ ein Nationalgericht. Wer einen original syrischen Petersiliensalat ausprobieren möchte, findet hier ein tolles Rezept

 

05-Jul-2016

Urban Gardening: Spannendes Juli-Programm im hack museumsgARTen

Zusammen gärtnern, zusammen Spanisch lernen, zusammen kochen, zusammen Kultur genießen – der hack museumsgARTen ist im fünften Jahr ein Ort, der Menschen verbindet.

Wir vom Hochbeetgarten sind stolz, ein Teil dieser grünen Oase inmitten von Ludwigshafen zu sein. Werfen wir doch einen Blick gemeinsam in das Juli-Programm 2016. Am Mittwoch, 6. Juli 2016 wird um 17 Uhr zum Treffen am Bibelgärtchen eingeladen. Eine Stunden später bereitet Josefa Grieshaber in einem Workshop Smoothies mit wildem Grün zu.

Einen Schmaus der ganz anderen Art gibt es am Freitag, 8. Juli 2016. Dann verwöhnen die „Windlichter“ unsere Ohren mit Musik zum Abheben und Träumen. Ihr Motto: „Das Leben ist zu kurz für lange Gesichter.“ Ein Tag später weiht von 16 bis 20 Uhr der internationale Frauentreff Ludwigshafen den Steinbackofen ein.

Traditionelle Thai-Tänze und Kunst zeigen Mitglieder des Kloster Wat Thai Buddha Apa am Sonntag, 10. Juli 2016 um 16 Uhr. Zwischen den Beeten genießen die Besucher leckere Cocktails und gesunde Thai-Küche. Am Sonntag, 17. Juli um 10.30 Uhr schwingen sich die hack Gärtner aufs Radl. Die Tour führt ins schöne Heidelberg, wo Urban Gardening Projekte in der Innenstadt besucht werden.

PS: Immer donnerstags um 18 gibt es den Gartentreff und jeden Samstag um 11 Uhr heißt es bei Maria Valera Baranova „Hablamos español“.

30-Jun-2016

Neue Serie des Hochbeet-Profis: Mein perfektes Hochbeet (Teil 1)

 

Sie haben so darüber gelesen und gehört. Jetzt ist es passiert: Sie haben sich verliebt – in die Idee eines Hochbeetgartens. Aber wie finden Sie unter den tausenden von Hochbeeten genau das, was am besten zu Ihnen passt? Stellen Sie sich ein paar einfache Fragen.

Zum Beispiel diese: Wie viel Platz haben Sie für Ihr Hochbeet? Soll es sich in eine kleine Ecke des Mini-Balkons schmiegen? Dann ist ein schickes Pflanzgefäß aus Edelstahl oder aus Lärchenholz ein prima Start für den Balkongarten.

Wenn das Hochbeet auf einem Hof oder einer Terrasse, also einer versiegelten Fläche, sein Plätzchen findet, sind Tischbeete auf Beinen eine ideale Wahl. Es gibt sie sowohl in Edelstahl als auch in Lärchenholz-Optik. Entscheiden Sie, was zu Ihrem Style und dem Ihres Zuhauses am besten passt.

Wenn Ihr Hochbeet hingegen unmittelbaren Kontakt mit den Mikroorganismen im Boden haben soll, sind Beeteinfassungen als kleiner Freizeitgarten ideal. Auch sie gibt es in Edelstahl oder Lärchenholz.

Eine XXL-Alternative, die in die Höhe wächst, ist ein großes Bodenhochbeet mit 1.080 Liter Volumen. Auch tiefwurzelnde Pflanzen wie Karotten, Spargel oder Rettich finden hier eine tolle Heimat.

Unkompliziert und kinderleicht ist die Montage aller Modelle. Wessen Handwerker-Herz aber lieber ein Hochbeet zum Selberbauen herbeisehnt, der braucht einen individuellen Bausatz.

Falsch machen können Sie eigentlich nur eins: Nicht anfangen! In diesem Sinne, auf ins Hochbeetgarten-Glück!

 

28-Jun-2016

Hochbeete im grünen Klassenzimmer

Karotten wachsen nicht im Plastikbeutel und Salatköpfe nicht in der Auslage im Supermarkt. Etlichen Schulkindern ist das so nicht bewusst. Woher sollen sie dieses Wissen auch haben? Vor allem Stadtkindern mangelt es oft am Kontakt zur Natur.

Kein Wunder, dass der Schulgarten schon seit einiger Zeit auf dem Vormarsch ist. Mehr und mehr Schulen entdecken das „grüne Klassenzimmer“ als wertvollen pädagogischen Ort. Denn hier, inmitten von blühenden Beeten, fühlen die Schüler*innen die Erde, riechen sie die Kräuter, schmecken sie das Naschgemüse, hören sie die summenden Bienen und sehen sie die bunte Gartenpracht.

Dabei kommen mehr und mehr Schulen aufs Hochbeet, denn gegenüber dem konventionellen Reihenbeet hat es viele Vorteile. So kennzeichnet es einen klar abgegrenzten Bereich und macht klar: Zutritt für Nachwuchs-Gärtner. Darüber hinaus ermöglicht es völlig unabhängig vom Boden ein fröhliches Drauflos-Gärtnern. Schnecken und anderen Schädlingen erschwert es den Zutritt.

Hinzu kommt, dass Schüler*innen im Rollstuhl von einem unterfahrbaren Hochbeet besonders profitieren, denn damit können auch sie in der Erde wühlen und an den Pflanzen schnuppern. Im Hochbeetgarten gibt es gleich drei Rolli-geeignete Hochbeete: Da ist zum einen unser Ursprungs-Hochbeet der Baureihe A, das Lärchen-Holzbeet der Baureihe B und das Edelstahl-Hochbeet aus der gleichen Baureihe. In Schulgärten von Förderschulen wie der Martinsschule in Ladenburg oder in Schramberg leisten sie bereits seit einigen Jahren hervorragende Dienste.

24-Jun-2016

Man ist, was man isst!

Schätzen Sie mal, wie viele der Erkrankungen heutzutage ernährungsbedingt sind? 20 Prozent? 30 Prozent? Nein, mehr als 50 Prozent – das sagen Dr. med. Anne Fleck, Dr. med. Jörn Klasen und Dr. med. Matthias Riedl. Umgekehrt heißt das aber auch: Mit der richtigen Ernährung haben viele Patienten eine Chance, sich besser zu fühlen.

Den Weg dahin zeigt das Ärzte-Trio Menschen mit Rheuma, Neurodermitis, Arthrose, Bluthochdruck oder anderen Krankheiten in seiner NRD-Sendung „Die Ernährungs-Docs“… und erzielt dabei oft erstaunliche Resultate.

Die Devise lautet: statt Tabletten die richtigen Lebensmittel zu sich nehmen – möglichst frisch und selbst gekocht. Gemüse und Obst spielen dabei eine große Rolle. So mietete eine Familie beispielsweise zur Selbstversorgung eine Ackerparzelle, um dort möglichst viel frisches, biologisch angebautes Gemüse zu ernten.

Wir vom Hochbeetgarten finden: eine tolle Idee und eine tolle Ratgeberserie! Auch für einige unserer Hochbeet-Kunden ist gesunde Ernährung ein wichtiges Argument. Denn sie wissen genau, dass ihr Holz- oder Edelstahl-Hochbeet ausschließlich biologisch einwandfreien Salat, Zucchini, Radieschen und vieles mehr hervorbringt.

Übrigens: Eine neue Staffel der E-Docs ist in Vorbereitung und soll Anfang 2017 gesendet werden. Wer nicht warten will, kann vorab im Buch schmökern.

Hier gehts zum Buch

21-Jun-2016

Power-Pausensnack aus dem Hochbeet

Gong! Punkt 9 Uhr packt die Junggärtnerin in der Schule ihr Pausenbrot aus. Nun ist es nicht so, dass sie sich ansonsten ungesund ernährt – beileibe nicht. Aber heute verdient ihr Pausensnack eine glatte Eins in puncto Frische!

Denn schon ganz früh am Morgen war die Nachwuchsgärtnerin draußen, um frischen Salat und eine saftige Gurke aus dem Hochbeet zu pflücken.  

 

Aus dieser Hochbeet-Ernte zauberte sie in Nullkommanix einen Pausen-Power-Snack. Während die grünen Salatblätter und Gurkenscheiben als gesunde Beilage das Vollkorn-Käsebrot bereichern, gesellt sich im grünen Smoothie der Salat aus dem Hochbeet zu Ananas und Banane und einem guten Schuss Wasser.

 

Dank Thermomix© ist der Vitamindrink ratzfatz fertig. Er braucht keinen zusätzlichen Zucker oder Honig, denn durch die reife Banane bekommt der Smoothie einen angenehm süßen, cremigen Geschmack. Derart gestärkt starten die grauen Zellen fit in die Doppelstunde Mathe! 

 

17-Jun-2016

Gärtnern ohne Garten …


 

… unsere Großeltern hätten wahrscheinlich den Kopf geschüttelt. Wie soll das denn gehen? Mit einem Hochbeet vom Hochbeetgarten natürlich! Auf schlanken Beinen wächst es mal fuß-, knie- oder hüfthoch in die Höhe, bietet einen quadratischen oder rechteckigen, großen oder kleinen Pflanztrog und ist mit seinem Edelstahl- oder Holzkorpus ein wahrer Hingucker.

Auf nacktem Beton, einer gepflasterten Terrasse oder in einem versiegelten Hof schenkt es als Gemüsegarten dem Gärtner nicht nur Freude, sondern eine biologisch einwandfreie Ernte. Selbst im kleinsten Balkongarten schafft es das Hochbeet, duftende Kräuter und frisches Gemüse sprießen zu lassen. Das gilt natürlich auch für den Freizeitgarten oder Familiengarten, in dem „Pflücken ohne Bücken“ ganz oben auf der Wunschliste steht.

Im Urban Gardening-Projekt des hack museumsgARTen sammelt unser Edelstahl-Hochbeet schon seit einigen Jahren Pluspunkte – vor allem bei Mitgärtnern, die körperlich oder geistig beeinträchtigt sind. Denn es ist so gebaut, dass die Gärtner mit ihrem Rollstuhl direkt darunterrollen können und damit die Erde, die Pflanzen und die Kräuter mit allen Sinnen erleben können. Im Therapiegarten oder Schulgarten in Förderschulen leistet es exzellente Dienste.

Ebenso vielfältig wie der Einsatz ist die Ernte, die unser Hochbeet hervorbringt. Ob als Kräuterhochbeet, als Asia-Hochbeet, als mediterranes Hochbeet, als Salat-Hochbeet, als Hochbeet zum Selberbauen oder als kompletter Hochbeetgarten mit saisonaler Selbstversorgung – das Hochbeet vom Hochbeetgarten macht überall eine fabelhafte Figur.

 

14-Jun-2016

♥♥♥Wir lieben Tomaten aus dem Hochbeet♥♥♥

Die Deutschen lieben ihre Tomaten: Fast 24 Kilogramm Tomaten pro Jahr isst jede/r. Die prallen rote Früchte sind kalorienarm, aber nährstoffreich, schützen das Herz und schmecken sowohl als Salat und Suppe, aber auch als Snack oder Saft, pur auf dem Brot oder einfach vom Strauch weg.

Gut, dass Tomaten auch im Hochbeet wunderbar wachsen. Damit sie fruchtig und prall werden, müssen Sie ein paar Tricks berücksichtigen. Wählen Sie vor allem eine Sorte, die für das Hochbeet geeignet ist. Tomatenexpertin Melanie Grabner empfiehlt für das Hochbeet, den Balkongarten oder Urban Gardening niedrig wachsende Tomatenpflanzen, die höchstens 70 Zentimeter hoch werden. Mehr hier

Beispiele sind Datteltomaten, die Johannisbeertomate oder die Rote Murmel Tomate, die kaum größer als ein Eurostück ist. Gartenexperte Folko Kullmann empfiehlt die Sorten Quadro oder Dorenia – beide robust gegen Braunfäule.

Auch wir im Hochbeetgarten sind begeistert von Tomaten und bauen sie im Balkongarten im kniehohen Tischhochbeet der Baureihe C an. Unsere Tomaten-Tricks sind diese: Tomaten immer ausgeizen. Brechen Sie die neuen Triebe heraus, die aus Seitenarmen wachsen – und zwar am besten an trockenen, warmen Tagen, denn dann schließen sich die Wunden besser. Stützen Sie die Früchte mit einem stab oder Rankgitter, wenn sie zu schwer werden. Gießen und düngen Sie Tomaten regelmäßig, zum Beispiel mit Hornspänen. Falls möglich, schützen Sie die Pflanzen vor starkem Regen. Mit viel Sonne steht dem Genuss der Bio-Tomaten aus dem Hochbeet dann nichts mehr im Wege.

Guten Appetit

09-Jun-2016

Glatt oder kraus ein Genuss: Petersilie aus dem Hochbeet

Welches Kraut wird nach Ihrer Erfahrung am meisten zur Speisendekoration benutzt? Genau, die Petersilie. Es gibt kaum eine kalte Platte oder ein Buffet, das das grüne Sträußchen nicht ziert. Dabei kann sie doch so viel mehr als grüne Deko.

Ihr frisches Aroma verfeinert Suppen, Eintöpfe, Eierspeisen, Soßen und vieles mehr. Diese Gerichte bekommen durch die Petersilie einen Frische- und Vitaminkick. Denn tatsächlich stecken in Stängel und Blättern viel Vitamin A, E, C und B1, Mineralstoffe, ätherische Öle und Antioxidantien.

Die Petersilie soll entwässernd wirken, den Stoffwechsel anregen und dank ihrer Phytoöstrogene sogar Wechseljahresbeschwerden lindern. Ob glatte oder krause Petersilie ist dabei egal, denn sie unterscheiden sich nur im Geschmack.

Das intensivere Aroma hat dabei die glatte Petersilie und gerade sie tritt immer mehr aus ihrem kulinarischen Schattendasein heraus. Die vegetarische Küche beispielsweise hat sie längst als Bereicherung entdeckt. Mit Gurken, Tomaten, etwas Zitrone sowie Salz und Pfeffer wird aus Petersilie beispielsweise ein Salat, der leicht und frisch zugleich daherkommt.

Im Hochbeet ist die Petersilie ein pflegeleichtes Gewächs, wenngleich sie auch recht langsam wächst. Sowohl die krause als auch die glatte Sorte lässt sich ab März im Hochbeet säen oder pflanzen. Petersilie mag es feucht, aber nicht zu nass. Ein wenig Dünger ab und zu reicht, damit sie sich im Hochbeet pudelwohl fühlt.

02-Jun-2016

Frischer geht`s nimmer: Salat aus dem Hochbeet

 

Da kann jeder Supermarkt einpacken – frischeren Salat als im Hochbeet gibt es nirgendwo! Dass er dabei auch noch rasend schnell wächst, erfreut das Gärtnerherz umso mehr.
Genau diesen Erfolg verbuchte die Hüterin des Kinder-Hochbeets, als sie kürzlich die erste Salaternte des Jahres einbrachte. Vor etwa drei Wochen kamen die Jungpflanzen ins Hochbeet, jetzt landeten die ersten Blätter in einem leckeren Dressing aus Milch, Essig, Öl, Salz, Pfeffer und Senf. Manchmal braucht man nicht mehr zum Glücklichsein!

27-May-2016

Asia-Hochbeet: Pak Choi und Frizzy Joe ziehen ein

Noch wachsen Pak Choi und Frizzy Joe in der Schale auf der Fensterbank still und leise vor sich hin: Aus den Samen haben sich kräftige Jungpflanzen entwickelt. Bald dürfen sie sich im Asia-Hochbeet der Balkongärtner von Mannheim voll entfalten.

Dort treffen sie auf Koriander, Zitronengras, Curryblätter und Zitronenverbene, die von Mama Kathrin schon fleißig geerntet werden. Auf Pak Choi und Frizzy Joe freut sie sich genauso wie der Rest der asiabegeisterten Balkongarten Familie.

In den Garküchen Chinas oder Thailands ist der Pak Choi ein gern gesehener Gast. Hierzulande arbeitet der Senfkohl noch an seinem Bekanntheitsgrad. Dem Mangold, der ebenfalls rasend schnell im Holz-Hochbeet der Balkongärtner wächst, sieht Pak Choi zum Verwechseln ähnlich.

Tatsächlich ist er aber ein Verwandter des Chinakohls, schmeckt nur sehr mild nach Kohl und eher herb. Während die Stiele eine knackige Struktur haben und leicht scharf schmecken, sind die Blätter eher zart und müssen daher kürzer gegart, gedämpft oder gebraten werden. In jedem Fall ist der Pak Choi aus dem Balkongarten sehr kalorienarm, aber nährstoffreich und damit ultra-gesund.

Typisch asiatisch kommt auch Frizzy Joe daher. Den ulkigen Namen verdankt die ungewöhnliche Salatsorte den ausgefransten, gerupften Blättern. Vom Geschmack her erinnert der „gerupfte Johannes“ an milden Senf. Als würziger Rohkostsalat, zum Beispiel mit Tomaten, macht er sich vorzüglich. Aber auch bei Wokgerichten der Balkongärtner wird er garantiert exotische kulinarische Akzente setzen.

24-May-2016

Der Hochbeetgarten von Villafranca

 

Einen grünen Daumen hatte der 73-jährige H. sein ganzes Leben lang. Er juckte ihn plötzlich stark, als der energiegeladene Weltenbummler vor einiger Zeit eine alte Schule in der Toskana umbaute.

Wo aber würde sein Gemüse-, Salat- und Kräuterparadies auf dem Grundstück ein perfektes Plätzchen finden? Nach einigem Überlegen hatte H. die ungewöhnliche Antwort gefunden: Auf dem Dach der großen Garage!

Auf der Suche nach geeigneten Hochbeeten fand er dann recht schnell den Hochbeetgarten. Als Mann der schnellen Tat bestellte er ruckzuck 21 Hochbeete und war von der Idee, Fertigung und Verarbeitung Anhieb begeistert.

Unter der Sonne der Toskana wachsen seitdem seine Erdbeeren, Salate, Sellerie, Tomaten, Kohl, grüne Bohnen, Lauch im Hochbeet mit so viel Wonne, dass er sie gar nicht alleine verzehren kann. So verschenkt er große Anteile seiner Ernte an seine Nachbarn. Auch die Lokalzeitung war schon da, um über den Hochbeetgarten von Villafranca zu berichten.

Pro Tag braucht H. übrigens nicht mehr als zehn Minuten, um seinen Hochbeetgarten zu pflegen. Ein kühles Nass kommt aus den Wasserleitungen und Unkraut gibt es so gut wie gar nicht. Und der grüne Daumen? Funktioniert tadellos: „Es ist unglaublich, welche Mengen Gemüse in Hochbeeten gedeihen. Mittlerweile könnte ich einige Familien damit ernähren“. Sein grünes Wohnzimmer, soviel ist sicher, will H. nicht mehr missen.

17-May-2016

Scheibchen für Scheibchen pure Gesundheit: die Gurke

 

Seit Jahren landet die Gurke zuverlässig in den Top Five der beliebtesten Gemüsesorten der Deutschen. Zu Recht, denn sie ist nicht nur kulinarisch vielseitig, sondern auch äußerst gesund.

Arm an Kalorien, aber reich an Vitaminen und Mineralstoffen verwöhnt sie uns mit viel Feuchtigkeit, denn: Gurken bestehen bis zu 97 (!) Prozent aus Wasser. Damit sind sie ein idealer Durstlöscher. Schon die Kleinen knabbern Gurken gerne mit ihren ersten Zähnchen und nehmen dadurch eine Extraportion Flüssigkeit auf.

Viele Menschen schälen die Gurke vor dem Verzehr. Das ist schade, denn gerade in der Schale stecken die meisten Vitamine. Ein Grund mehr, zur Biogurke zu greifen oder sie direkt im Hochbeet anzupflanzen.

Wächst turbo-schnell im Hochbeet
Statt Schlangengurken empfehlen wir Minigurken für das Hochbeet oder den Balkongarten. Wer sie vor Mai pflanzt, sollte auf den Frühbeetaufsatz nicht verzichten. Gurken mögen nämlich keine Kälte. Frostige Nächte machen ihnen schnell den Garaus.

Ebenfalls hilfreich im Hochbeet ist ein Rankgitter, an dem die sie hochklettern können. Mit reichlich Wasser, Dünger und Wärme legen die Gurken dann geradezu ein Turbo-Wachstum an den Tag.

So können sie im Sommer dann als Naschgemüse, Rohkost, Smoothie, Salat oder Kaltschale genossen werden. Guten Appetit!

12-May-2016

Tomatologie im Hochbeet

Der Hochbeetgarten im Interview mit Melanie Grabner, Tomatenexpertin aus Böhl-Iggelheim

Diese Frau liebt Tomaten über alles! Für Melanie Grabner sind die Nachtschattengewächse einfach faszinierend: „Tomaten haben eine einzigartige, erfolgreiche Geschichte. Wer kann das nach 500 Jahren Globalisierung schon behaupten?“

Knackige, ovalen Datteltomaten, rote birnenförmige Ochsenherztomaten, flachrunde gefurchte Tomaten – die roten Früchtchen gibt es in unzähligen Farben, Formen und Geschmacksrichtungen. Noch immer ist Grabner, die Jungpflanzen verkauft von der Sortenvielfalt begeistert. Mehr dazu hier
Obwohl bei der Tomatenfreundin gerade Hochsaison herrscht, hat sie Zeit für ein Interview mit dem Hochbeetgarten gefunden.

Frau Grabner, welche Tomaten sind besonders für Hochbeete geeignet?

Das sind vor allem die niedrig wachsenden Tomatenpflanzen bis maximal 70 Zentimeter wie beispielsweise die birnenförmigen Cocktailtomaten. Oder die dunkelrot, schwarzgrün gestreifte Black Zebra Cherry Tomate. Finden Sie hier Ihre Tomaten
Im Hochbeet wächst aber auch die Caro Rich Tomate gut, eine wunderschöne, flachrunde orange Fleischtomate mit wenig Saftkammern und gutem würzig fruchtigem Geschmack. Alle diese Sorten wachsen übrigens auch ohne Regenschutz.

Wann sollen die Tomaten ins Hochbeet gepflanzt werden?

Mitte Mai ist eine gute Zeit, nach den Eisheiligen. Ich pflanze immer um den 20. Mai herum aus. Wagemutige oder glückliche Gärtner mit frostfreiem Gewächshaus können schon ab Anfang April auspflanzen.

Was sollten Hochbeet-Gärtner beim Kauf beachten?

Das Schönheitsideal bei Tomatenjungpflanzen ist
„frischgrün, klein und dick". Der Stängel sollte etwa einen halben Zentimeter dick sein und die Pflanze mindestens 2 -3 Laubblattpaare haben.

Welche Tipps haben Sie für den Tomatenanbau im Hochbeet?

Wenn Sie ein sehr kleines Hochbeet mit wenig Platz haben, machen Ihnen Mini- oder Zwergtomaten bestimmt Freude. Sie haben eine Wuchshöhe von 30 Zentimetern. Das ist dann zum Beispiel die Dreikäsehoch-Tomate, die etwas größer als ein Eurostück wird.
Niedrig und kompakt wachsen auch Buschtomaten. Aber Achtung: Deren Triebe müssen spätestens Anfang Juni mit Stützstäben versehen werden, um nicht unter der Last der Früchte zusammenzubrechen.

Noch paar handfeste Tipps: Wässern Sie die Pflanzen beim Setzen im Hochbeet ausgiebig, tunken Sie die Erdballen solange ins Wasser bis keine Lustblasen mehr aufsteigen. Versorgen Sie die Erde etwa vier Wochen vor dem Auspflanzen mit organischem Dünger. Und ernten Sie die Tomaten nicht zu früh. Gerade in den letzten Reifetagen bilden sie die meisten Vitamine.

Vielen Dank Frau Grabner!

Wer nun Lust bekommen hat, Tomaten zu pflanzen, der wird bei der Lila Tomate (Goethestraße 9, 67459 Böhl- Iggelheim) garantiert fündig:
Öffnungszeiten zum Tomatenjungpflanzen-Verkauf

 16.04 bis 21.05.2016  
Mo. bis Fr. von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Sa. von 9.00 Uhr - 12.30 Uhr  

10-May-2016

Die Saison Kinder-Hochbeet ist eröffnet!

 

Grün-rot-gesprenkelt präsentiert sich das Kinder-Hochbeet im beliebten Square-Foot-Gardening-Look. Nachdem Salate im vergangenen Jahr „wie Bolle“ wuchsen und als Rohkost und Smoothie hingerissen verspeist wurden, haben es Pflück- und Schnittsalat auch dieses Mal in die Top 9 der Hochbeet-Quadrate geschafft.

Seite an Seite mit Mini-Gurken wachsen Schnittlauch sowie krause und glatte Petersilie. Fruchtigen Genuss zwischendurch bringen Erdbeeren im Hochbeet – das perfekte „Naschgemüse“ für gärtnerbegeisterte Kinder.

Für bombastische Ernteerfolge soll übrigens die schwarze Wundererde sorgen, die Terra Preta. Die junge Gärtnerin hat sie begeistert ins Hochbeet eingearbeitet. Nun muss nur die Sonne scheinen und das Hochbeet fleißig gegossen werden. Alle Daumen – möglichst grün – bitte drücken!

 

06-May-2016

Hochbeet selber bauen: Klappt auch mit zwei linken Händen

Die Gartensaison nimmt Fahrt auf – höchste Zeit, den Traum vom Hochbeet zum selber bauen zu verwirklichen. Wenn Sie nicht lange rumprobieren, konstruieren und planen wollen, ist unser Bausatz C aus Lärche und Edelstahl genau das richtige für Sie.

Groß oder klein, breit oder schmal, mit Füßen oder auf der Erde, mit einer Lärchenbohle oder dreien, für den Balkongarten oder Urban Gardening – dieser Bausatz für ein Hochbeet zum Selberbauen ermöglicht eine Vielzahl von Modellen. Alle lassen sich übrigens mit Rankgitter, Frühbeetaufsatz oder Pflanztisch bestücken.

Die Montage ist kinderleicht, das klappt auch mit zwei linken Händen. Glauben Sie nicht? Dann sehen Sie doch hier, wie Großvater und Enkeltochter in Nullkommanix das Hochbeet bauen.

03-May-2016

Neu: Asia-Hochbeet im Balkongarten

Frisch und immer selbst gekocht – so schätzen es die Mannheimer Balkongärtner. Dabei kocht sich die vierköpfige Familie querbeet durch alle Herren Länder. Besonders beliebt ist die asiatische Küche. „Seit unsere Kinder am Tisch mitessen, stehen zwei Mal pro Woche thailändische, indische oder chinesische Gerichte auf dem Speiseplan“, erzählt Mama Zeilfelder.

Vor allem Koriander wird heiß und innig geliebt, ebenso Zitronengras, Curryblätter und Zitronenverbene. Diese typisch asiatischen Kräuter und Gewürze sind zwar mittlerweile leichter zu bekommen als früher, dennoch stellen die von den Balkongärtnern benötigten Mengen durchaus Herausforderungen für den Gemüsehändler oder Supermarkt dar.

So lag es auf der Hand, dass Familie Zeilfelder in diesem Frühjahr ein Asia-Hochbeet im heimischen Balkongarten an den Start bringt. Seit Kurzem wachsen also darin Currykraut, Zitronenverbene, Koriander, Zitronengras und japanische Minze munter vor sich hin.

Vorgezogen werden außerdem Pak Choi, der asiatische Senfkohl, und Frizzy Joe, eine beliebter Asia-Salat. Wie sich das Asia-Hochbeet entwickelt und was für kulinarische Kreationen daraus entstehen, darüber werden wir in den kommenden Wochen regelmäßig berichten.

26-Apr-2016

Kamera ab und Acction!

Unser drittes Pflanzvideo ist fertig! Seht darin, wie Naschgemüse ruck-zuck im Hochbeet ein ideales Zuhause auf Zeit findet. Hochbeetgarten-Erfinder Wilhelm Zeilfelder zeigt, wie`s geht.

Ein heißer Tipp vorab: Ballen gut anfeuchten, dann fühlen sich die Pflanzen auf Anhieb im Hochbeet wohl.

22-Apr-2016

„Grow it yourself“: schmeckt gut, tut gut

„Grow it yourself“ (kurz GIY) ist eine Bewegung, die sich 2009 in Irland formiert hat. Übersetzt heißt das etwa: Bau es selbst an. Die Gründer meinen: Wenn Menschen ihr eigenes Gemüse anzubauen, entwickeln sie ein gutes Gefühl für gesundes Essen. Folglich ernähren sie sich besser und werden damit auch gesünder.

100% richtig − sagen wir im Hochbeetgarten. Wer sich selbst versorgt, kennt die Mühe, die in den Anbau der Lebensmittel geflossen ist. Wer würde schon einen knackigen Salatkopf oder eine pralle Paprika verkommen lassen, die man über viele Wochen gehegt und gepflegt hat?

Wer gewinnt die Geschmacks-Challenge?
Hinzu kommt: Selbst angebautes Gemüse, Salate und Kräuter aus dem Hochbeet haben im Vergleich zu Handelsware einen unvergleichlichen Geschmack. Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie mal Ihre Nachbarn, Ihre Kinder oder Ihre Freunde eine Tomate aus dem Hochbeet und eine Tomate aus dem örtlichen Supermarkt probieren. Wetten, dass die Hochbeet-Tomate um Längen besser ankommt?

Woran liegt das? Zum einen werden die Pflanzen im Hochbeet nicht auf Rekord-Tempo oder Rekord-Wachstum gezüchtet. Sie dürfen krumm sein und müssen keinen Schönheitswettbewerb gewinnen. Zum anderen genießen sie Zeit und liebevolle Pflege durch den/die Hochbeetgärtner/in. An ihre Pelle kommen auch keine Pestizide, sondern nur Wasser, Sonne, etwas Dünger und naturbelassene Erde. Mehr Bio geht nicht!

Zu guter Letzt werden sie nicht über tausende von Kilometern transportiert, sondern springen praktisch vom Hochbeet direkt in den Topf, die Auflaufform oder die Schüssel. Ihre Vitamine und Mineralstoffe entfalten sich sofort und in voller Pracht. Frischer geht`s nimmer und genau das schmeckt man!

21-Apr-2016

Der Hochbeet-Profi empfiehlt: Buon Appetito − mit dem mediterranen Hochbeet

Das Herz soll sie gesund halten, den Stoffwechsel fördern, ja sogar den Blutdruck senken. Die mediterrane Kost scheint ein echtes Multi-Talent in Sachen Ernährung zu sein. Neben dem guten nativen Olivenöl, Fisch und Meeresfrüchten stehen vor allem frisches Gemüse, Kräuter und Gewürze auf dem Speiseplan der Mittelmeerrküche. Höchste Zeit also für ein mediterranes Hochbeet!

Während sich die eine Hälfte Paprika, Zucchini, Rucola und Tomaten teilen, finden Basilikum, Oregano, Thymian, Salbei und Rosmarin in der zweiten Hälfte des mediterranen Hochbeets eine neue Bleibe.

Ein Blick in die Töpfe der Mittelmeerküche zeigt: Das Kräuter-Quintett darf auf keinen Fall fehlen. Basilikum, Oregano, Thymian, Salbei und Rosmarin geben Pasta und Pizza, Fisch und Fleisch ein unverwechselbares südliches Aroma. Ein Tipp: Bitte nicht zu oft düngen, meist reicht eine Initialdüngung, um das Kräuterwachstum in Schwung zu bringen.

Tomaten, Paprika, Zucchini und Rucola:
Mediterraner geht´s nicht
Beim Gemüse im mediterranen Hochbeet brauchen Tomaten und Paprika vor allem eins – eine gute Stütze zum Hochranken. Vergessen Sie nicht, die Tomaten auszugeizen (Link auf http://www.hochbeetgarten.de/gartenwelten/freizeitgarten.html).

In puncto Düngung muss man aufpassen: Während die Paprika nicht nachgedüngt werden wollen, bestehen die Zucchini sogar alle 14 Tage darauf. Lassen Sie diese nicht zu groß werden, sonst büßen sie ihren feinen Geschmack ein. Auch der Rucola verändert seinen Geschmack, wenn er nicht genug gegossen wird. Dann rächt er sich mit feuriger Schärfe!

 

19-Apr-2016

Was ist ein Therapiegarten?

Um zu wissen, was ein Therapiegarten ist, muss man verstehen, wie Gartentherapie funktioniert. Sie basiert auf dem Grundsatz, dass die Natur zum Wohlbefinden des Menschen beitragen kann – und das sowohl physisch als auch psychisch.

Wer würde das nicht unterschreiben? Im Garten schweifen unsere Augen über die grüne Natur, unsere Ohren lauschen dem Vogelgezwitscher, unsere Hände wühlen in der dunklen Erde, unsere Nase riecht duftende Blumen und unsere Zunge schmeckt aromatische Erdbeeren.

Im Garten spüren wir das Leben. Es scheint, als ob dort alle sensorischen Filter ausgeschaltet sind: Wir können gar nicht anders als es in seiner ganzen Pracht wahrzunehmen und uns ihm zu öffnen. Das gilt auch für Menschen, die körperlich oder geistig beeinträchtigt sind.

„Green Prescriptions“ (Grüne Verordnung)
Die Neuseeländer haben das übrigens schon lange für sich entdeckt. Dort sind die ärztlichen „Green Prescriptions“ weit verbreitet. Aber auch hierzulande nutzen mehr und mehr Kliniken, Seniorenheime, Förderschulen oder Pflegeeinrichtungen die Möglichkeiten eines Therapiegartens.

Weil viele ihrer Patienten, Schüler oder Bewohner im Rollstuhl sitzen, muss der Therapiegarten so konzipiert sein, dass die Menschen nah an die Beete herankommen. Die Tischbeete vom Hochbeetgarten sind dafür ideal, denn sie sind mit dem Rollstuhl unterfahrbar. So können die Menschen im Therapiegarten in der Erde wühlen, die Blumen im Hochbeet riechen und die Kresse pflücken, die später auf dem Butterbrot landet. Lesen Sie hier mehr zu anschaulichen Beispielen eines Therapiegartens.

15-Apr-2016

Der Hochbeet-Profi empfiehlt: Hoch lebe das Asia-Hochbeet!

In den vergangenen Jahren hat die asiatische Küche auch hierzulande viele Fans gewonnen. Sie lieben die scharfen Aromen und exotischen Zutaten.

Und wo gibt`s sie frischer als im Hochbeetgarten? Die Balkongärtner starten deshalb in dieser Saison mit dem Asia-Hochbeet durch. Pak Choi, verschiedene Asia-Salate, Koriander, Zitronengras, Chili und Peperoni sollen also im Mannheimer Balkongarten eine neue Heimat finden.

Braten oder dünsten, aber auch als Salat verwenden lässt sich Pak Choi, auch Senfkohl genannt. Er wächst sehr schnell – genau wie die Asia-Salate. Sie heißen Frizzy Joe, Mizuna, Green in Snow oder Misome und schmecken senfartig, kohlig oder scharf. Kälte können sie recht gut ab, ganz im Gegensatz zum duftenden Zitronengras, das das Bad in der Sonne genießt. Mitgekocht, aber nicht mitgegessen verleiht es vielen Gerichten eine Note, die asiatischer nicht sein könnte

Exotisch duftend kommt auch der Koriander daher. Am besten kaufen Sie ihn als Samen beim Asiahändler oder als Jungpflanze in der Gärtnerei. Chili und Peperoni sollten Sie Anfang Mai ins Hochbeet pflanzen. Die Früchtchen sind nicht immer scharf, aber immer typisch asiatisch.

 

14-Apr-2016

Naschgemüse aus dem Hochbeet – lecker!

Einen Kochtopf, eine Bratpfanne oder eine Auflaufform wird es so gut wie nie sehen, denn es wandert vom Hochbeet direkt in den Mund. Damit ist Naschgemüse ein ideales Versteck für Vitamine – das „trojanische Pferd“ des Gemüses sozusagen.

Aber warum ist Naschgemüse so unwiderstehlich? Das Geheimnis liegt in der Kombination verschiedenster Tricks. Zum einen müssen die Kiddies von Anfang an das Hochbeet mitgestalten dürfen. In der Erde wühlen, die Pflanzen eingraben, einen schönen Holzschmetterling bemalen, der das Hochbeet schmückt – wer kann da schon nein sagen?

Zum zweiten müssen die Pflanzen robust sein und schnell wachsen, denn schneller Ernteerfolg ist ein wichtiger Faktor. Zum dritten soll das Hochbeet kunterbunt und lustig aussehen: rot-schwarze Zebratomaten, grüne Gurken, orange-gemusterte Karotten, knollige Tomaten, zipfelige rote Paprika sind hervorragende „Bewohner“.

Apropos Bewohner: Denken Sie sich doch für die kleinen Schleckermäulchen eine lustige Geschichte rund ums Hochbeet aus. Sieht es nicht aus wie eine streng bewachte Ritterburg, in der die böse Prinzessin Karo, der fiese Ritter Toma und der listige Drache Gurku einen Schatz bewachen? Wer Burg zuerst entert, hat die Ehre, sie zu verspeisen!

12-Apr-2016

hack museumsgARTen feiert 5. Saison

Bei manch neuen Dingen, Entwicklungen oder Ereignissen ist es so, dass man sich schon binnen kürzester Zeit nicht mehr vorstellen kann, wie die Welt ohne sie aussah. Uns geht das so mit dem hack museumsgARTen, dem Urban Gardening Projekt in Ludwigshafen.

Mal im Ernst, weiß noch jemand, wie der Hans Klüber Platz ohne diese wunderbare, bunte, vielseitige Gartenwelt aussah? Wir nicht und deshalb ist der Hochbeetgarten auch wieder dabei, wenn der hack museumsgARTen am kommenden Freitag, 15. April 2016 um 17.30 Uhr schon in seine fünfte Saison startet. Für den Magen gibt`s allerlei kulinarische Köstlichkeiten, für die Ohren das Mannheimer „Graf Schlotz Orchester“.

Wer einmal vom Spirit des Urban Gardening infiziert ist, wird es nicht mehr missen mögen. Im hack museumsgARTen gärtnert man nicht nur zusammen. Hier entstehen Freundschafen über viele Grenzen hinaus, hier trifft man sich zum Lernen oder Erholen oder miteinander Feiern.

Dieses Urban Gardening Projekt ist offen für jeden. Wir freuen uns, dass unsere unterfahrbaren Hochbeete auch Menschen mit Beeinträchtigungen die Chance geben, bei diesem fabelhafen Garten im Herzen von Ludwigshafen mitzumachen. Mehr hier

08-Apr-2016

„Ich starte mein Hochbeet und packe …. hinein“

Unterfahrbare HochbeeteWer regelmäßig in den Garten geht, ist körperlich fit wie ein Turnschuh. Aber kann man im Hochbeetgarten nicht auch was für die mentale Fitness tun?

Man kann! Aus dem beliebten Gedächtnisspiel „Ich packe meinen Koffer“ wird flugs das neue Memoriespiel „Ich starte mein Hochbeet und packe Radieschen hinein“ – als Beispiel. Der nächste Spieler wiederholt den Satz und nimmt ein neues Gemüse, einen neuen Salat oder ein neues Kräutlein hinzu, also beispielsweise so: „Ich starte mein Hochbeet und packe Radieschen und Kopfsalat hinein“ und so weiter. Wetten, dass das Köpfchen danach taufrisch ist?

31-Mar-2016

Der Hochbeet-Profi empfiehlt: Salat-Hochbeet – das ist eine Wucht!

Salate im Hochbeet sind eine feine Sache. Geschickt geplant, gepflanzt und gesät liefern Kopfsalat, Rucola & Co während der gesamten Gartensaison wertvolle Vitalstoffe. Das Salat-Hochbeet wird damit zu einer Vitamin-Tankstelle direkt vor der Balkon- oder Terrassentür.

Doch was wächst wann, was muss gepflanzt, was gesät werden – Antworten auf diese Fragen gibt unsere Pflanztabelle für das Salat-Hochbeet.

 

Die gute Nachricht: Salat ist eine Pflanze, die von März bis November ins Hochbeet kann. Einige Unterschiede gibt es aber doch. So eignet sich Pflücksalat wie Lollo rosso und Lollo bionda zur Dauerernte, Kopfsalat hingegen zur Einmalernte.

Rasend schnell wächst Schnittsalat. Gartenexperte Folko Kullmann empfiehlt ihn in seinem Buch „Square Foot Gardening“ als „idealen Lückenfüller als Zwischenkultur“. Das gleiche gilt für Rucola oder Rauke, den nussigen Salat der mediterranen Küche.

Von der schnellen Truppe sind die Asia-Salate. Nur vier Wochen brauchen sie, bis sie als scharfe Salate oder senfaromatisches Gemüse den Speiseplan bereichern. Wenn Sie die Exoten alle zwei Wochen säen, sorgen sie so für laufenden Nachschub während der gesamten Saison.

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen fallen, dann fühlt sich Feldsalat im Hochbeet richtig wohl. Im Oktober gepflanzt kann er sogar im Hochbeet überwintern. Andere Herbst- oder Wintersalate sind Endivie und Radicchio – man erkennt das am leicht bitteren Geschmack.

Extratipps: Alle Salatsorten bitte nicht zu dicht setzen. Sie brauchen ihren Freiraum. 

24-Mar-2016

Ein Dach über dem Kopf – das ist der Frühbeetaufsatz

Er wärmt in kalten Nächten, er schützt vor Wind, Hagel und Sonnenbrand am Tag: Der Frühbeetaufsatz gibt den noch zarten Pflänzchen im Hochbeet ein solides Dach über dem Kopf.

Und das ist längst noch nicht alles: Der sammelt die Wärme des Tages unter der transparenten Haube und sorgt so dafür, dass im Hochbeet die Samen und Pflanzen besonders schnell wachsen. Damit eignet sich der Frühbeetaufsatz auch optimal zur Vorzucht von Gemüsepflanzen im Hochbeet.

Er ist quasi ein Turbobrüter. Das glauben Sie nicht? Im Frühling 2014 haben wir ein Experiment gemacht. Vom Setzling zum erntefrischen Kohlrabi – das hat der Frühbeetaufsatz in weniger als 25 Tagen geschafft! Mehr dazu lesen

Im Hochbeetgarten passt der Frühbeetaufsatz sowohl auf das Edelstahl-Profi-Hochbeet als auch auf das Lärchenholz-Hochbeet und das Edelstahl-Hochbeet der etwas günstigeren Baureihe B.

Extratipp: Gut zugedeckt sind die zarten Pflänzchen übrigens auch mit einem Vlies, falls Sie keinen Frühbeetaufsatz zur Verfügung haben. Legen Sie es nachts und an windigen Tagen einfach über das Hochbeet.

22-Mar-2016

Experimentieren im Balkongarten

Hoch über den Dächern von Mannheim starten die Balkongärtner so langsam in die Frühjahrssaison. Wir erinnern uns: Die Zeilfelders, eine vierköpfige Familie, lieben frisches, selbst gekochtes Essen. Vor zwei Jahren entdeckten sie das Gärtnern im Balkon-Hochbeet für sich und waren fortan nicht mehr zu stoppen.

Nach und nach hielten Hochbeete in verschiedensten Formen und Größen Einzug auf dem gut 10 Quadratmeter großen Balkon der experimentierfreudigen Familie. Im vergangenen Jahr freuten sich Mama, Papa und zwei Teenager über Gurken und Tomaten, die „wie Bolle“ wuchsen. Aber auch Mangold, Salate und Radieschen gediehen prächtig in ihren Balkon-Hochbeeten.

Für dieses Jahr wollen sich die vier Hochbeetgärtner auch an neue Saaten und Pflanzen wagen. So soll zum Beispiel ein Asia-Hochbeet mit Koriander, Pak Choi, Peperoni, Paprika und Chili den Balkongarten bereichern. Außerdem steht Knoblauch hoch im Kurs, denn er ist gesund und macht sogar Blattläusen den Garaus.

Last but not least will Mama Zeilfelder wieder in einer ihrem Tomatenparadies schwelgen: „Ich freue mich schon jetzt auf Zebra-, schwarze und gelbe Cocktailtomaten. Pflanzen werde ich sie in meinen tiefer gelegten Hochbeeten.“ Dann drücken wir mal unsere (grünen) Daumen für gutes Gartenwetter!

17-Mar-2016

Ein Hochbeet macht sich fit für den Frühling!

Endlich endlich geht`s jetzt wieder los im Hochbeetgarten! Unser Fitnessplan fürs Hochbeet: Restpflanzen ernten, Erde lockern, Boden aktivieren, düngen – fertig! Wie das geht, zeigen wir Ihnen in unserem ersten Video

15-Mar-2016

Mangold trifft Kräuterseitling

Da hat unser erntepraller Mangold aus dem Balkon-Hochbeet aber mal sensationelle kulinarische Begleiter gefunden: Mit Kräuterseitlingen, Knoblauch, Sojasoße, Honig und Rohrzucker wird daraus eine asiatisch inspirierte Köstlichkeit.

Hier kommt unser selbst kreiertes Balkongarten-Rezept für eine ultraleckere Crossover-Vorspeise. Eins vorweg: Die Mengen reichen für vier Personen, aber Sie werden garantiert Lust auf mehr haben!

Mangold-Kräuterseitling-Starter
Sie brauchen 4 Handvoll Mangoldblätter aus dem Balkon-Hochbeet (alternativ 4 Pak Choi), 4 bis 5 große Kräuterseitlinge, 2 große Knoblauchzehen, 1-2 Esslöffel Sojasoße, 1 bis 2 Esslöffel Honig oder Rohrzucker.

Schneiden Sie die Pilze in 1 Zentimeter dicke Scheiben, waschen Sie den Hochbeet-Mangold und schütteln ihn grob ab. Dann schneiden Sie den Knoblauch sehr klein oder pressen die Zehen aus. Jetzt braten Sie die Pilze in einer Pfanne mit Butter braun an. In einer zweiten Pfanne dünsten Sie gleichzeitig den Knoblauch in Butter an und geben dann den Mangold feucht hinzu. Beträufeln Sie den Hochbeet-Mangold mit Honig und Sojasoße. Wenn der Mangold zusammengefallen ist, richten Sie alles auf einem Teller an. Guten Appetit!

Extratipp: Genießen Sie diesen vegetarischen Crossover-Starter mit einem Glas Weißwein – beispielsweise dem 2015 Sauvignon Blanc Kaitui von Markus Schneider

12-Mar-2016

Experimentieren mit Erde: Terra Preta

Schwer und saftig sieht sie aus – die Terra Preta. Das Wort kommt aus dem Portugiesischen und bedeutet „schwarze Erde“. Damit ist eine spezielle Bodenmischung im Becken des Amazonas gemeint, die sehr fruchtbare Flecken in einem ansonst nährstoffarmen Regenwald hervorbringt.

Teilweise tausend Jahre alt sorgt die ursprüngliche Terra Preta noch immer für fantastische Ernten. Woher kommt diese extreme Fruchtbarkeit? Die Schwarzerde besteht aus Holz- und Pflanzenkohle, die mit Kompost, Tonscherben, Knochen und anderen Stoffen durchsetzt ist. Eine Schlüsselrolle spielt dabei die Holzkohle, denn sie speichert Nährstoffe.

Mittlerweile gibt es hierzulande einige Anbieter wie beispielsweise Palaterra®, die nach eigenen Rezepturen Schwarzerde herstellen.
Das Tolle daran: Ein spezielles Verfahren verbindet biochemische und physikalische Prozesse so miteinander, dass aus bisher ungenutzten Reststoffen neue, wertvolle Erde entsteht.

Was im Urban Gardening und im Hochbeet hilfreich ist: Die Palaterra® soll die Pflanzen sehr gut ernähren, den Boden aktivieren und durchlüften und die Pflanzen sogar widerstandsfähig machen. Klingt nach einer Wundererde, oder? Wir starten jetzt jedenfalls ein Experiment im Hochbeet. Regelmäßig werden wir berichten, wie das „Gold der Erde“ im Gemüsebeet funktioniert.

10-Mar-2016

Jetzt ein Kräuter-Hochbeet anlegen

Der Hochbeet-Profi empfiehlt:

Eine Küche ohne Kräuter ist wie ein Sommer ohne Sonne, wie ein Eis ohne Sahne, wie Weihnachten ohne Geschenke!
In seinem Kochbuch „Meine Küche der Gewürze“ rühmt Alfons Schuhbeck Kräuter und Gewürze als „Gesundbrunnen“ und schwärmt von ihrem Duft und ihrem Aussehen: „Sie in die Hand zu nehmen, daran zu riechen, sie zu reiben, zu mahlen und zu rösten ist ein Vergnügen und macht Lust aufs Essen.“
Hier geht es zu Schuhbecks Online-Shop

Wer die frische Kräuterpracht direkt vor der Nase haben will, der wird ein Kräuter-Hochbeet lieben. Ob als großes Tischbeet auf der Terrasse oder als quadratisches Pflanzgefäß im Balkongarten – ein Kräuter-Hochbeet ist in Nullkommanix angelegt und liefert Vitamine und Mineralstoffe frei Haus.

Doch womit soll das Kräuter-Hochbeet eigentlich bestückt werden? Bereits jetzt können Sie Schnittlauch und Petersilie ins Kräuter-Hochbeet säen sowie Oregano pflanzen. Achten Sie darauf, wie viel Wasser die grünen Vitaminbömbchen brauchen: So fühlt sich der Schnittlauch in feuchter Erde sehr wohl, genau wie die Petersilie. Oregano hingegen mag es mäßig feucht.

Noch zwei Tipps:

Im März können die Nächte bisweilen noch frostig werden. Um die Kräuter vor Kälte zu schützen, empfiehlt sich ein Frühbeetaufsatz oder ein Vlies, das über das Hochbeet gelegt wird.

Beim Bepflanzen des Kräuter-Hochbeets lieber nicht die Topfware aus dem Supermarkt kaufen. Turbomäßig gezüchtet ist sie meist nicht sehr robust. Investieren Sie lieber ein bisschen mehr und kaufen Sie die Kräuter in einem Gartencenter oder einer Gärtnerei Ihrer Wahl. Gute Beratung gibt es dort obendrein. 

08-Mar-2016

Eine Stange Gesundheit bitte!

Aus unsere neuen Reihe: „Ernteportraits & Rezepte“

Die einen kennen ihn als Lauch, die anderen als Porree. Biologisch ist er ein Zwiebelgewächs – daran erinnert der scharfe, würzige Geschmack. Vom Volksmund als „Spargel des armen Mannes“ bezeichnet, braucht sich das schlanke Gemüse trotzdem nicht zu verstecken. Denn die saftigen weißen Stangen mit den grünen Blättern stecken voller Vitamine und Mineralstoffe, Senföle und Schwefelverbindungen. Gerade letztere wirken antibakteriell und sind fabelhafte Helfer für unser Immunsystem.

Umso besser, dass der Lauch im Hochbeetgarten jetzt geerntet werden kann. Im Herbst gepflanzt, hat er den Winter in unseren Hochbeeten gut überstanden. Jetzt harrt er seiner Ernte und kulinarischen Verwertung. Ob Auflauf, Gemüsebeilage oder Suppe – mit nur 61 Kalorien pro 100 Gramm ist Lauch aus dem Hochbeet ein toller Schlankmacher.

Unser Hochbeetgarten-Rezept für eine kohlehydratarme Lauch-Suppe geht so:

Zirka 500 Gramm Hackfleisch mit einer Zwiebel, einer Knoblauchzehe und einem mittelgroßen Ingwerstück in Olivenöl anbraten. Paprika und Lauch waschen, klein würfeln, in den Topf geben und anbraten. Mit rotem Balsamico-Essig ablöschen und 500 ml passierte Tomaten hinzugeben. Kurz köcheln lassen.Jetzt einen Esslöffel Gemüsebrühe unterrühren und etwa 500 ml Wasser auffüllen. Mit Kurkuma, Kreuzkümmel Koriander, Paprikapulver sowie Salz und Pfeffer abschmecken. Die verführerisch duftende Suppe zirka 30 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Guten Appetit!

Extra-Tipp: Statt Supermarkt-Salz lieber zum selbst gemachten Meersalz mit Ingwer und getrocknetem Knoblauch greifen.
 

26-Feb-2016

1:0 für Hochbeetgarten gegen Winter!

Schafft es der Mangold, auch im Winter, also außerhalb der Saison, in unseren Hochbeeten zu wachsen? Diese Frage haben wir vom Hochbeetgarten uns vor einigen Monaten gestellt. Nun mag es am milden Winter liegen, aber … heute vermelden wir voller Stolz: Das Experiment ist geglückt!

Langsam, aber stetig ist der Mangold in den vergangenen Wochen in den Hochbeeten herangereift. Von dort wird er demnächst in den Topf hüpfen und dann als leckere Quiche im Backofen enden: Hier zum Mangold-Quiche-Rezept von Chefkoch.de.

Das Gemüse mit dem exotischen Namen strotzt vor Vitaminen und Mineralstoffen.
Verwandt ist der Mangold übrigens NICHT mit dem Spinat, sondern mit mit der Runkelrübe, der Zuckerrübe und der ebenso gesunden Roten Beete, die ja auch hervorragend im Hochbeetgarten wächst. 

28-Dec-2015

Fit ins neue Jahr: Detox mit Spinatsuppe

Christstollen, Weihnachtsplätzchen, Glühwein, fette Gans mit Knödeln und Rotkraut – der Dezember hat es kulinarisch wahrlich in sich. Spätestens am 26. kneift dann die Hose und die Bauchröllchen freuen sich ihres Lebens.
Wie wäre es mit ein paar Detox-Tagen, die den Organismus entlasten, die Energie ankurbeln und Sie fitter ins neue Jahr starten lassen? Dabei genießen Sie Lebensmittel, die den Körper wenig belasten, aber gut mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgen – Spinat zum Beispiel. Er hilft die Nieren anzuregen, die Muskulatur zu stärken und Hungerattacken vorzubeugen.
Frisch soll er sein und wo ist er frischer als im Hochbeet? Wir ernten noch reichlich Spinat und genießen ihn als Smoothie, als gedämpftes Gemüse oder als Spinatsuppe. Ein absolut fabelhaftes Spinatsuppenrezept, das sich im Thermomix® von Vorwerk quasi von selbst kocht, stellen wir hier vor:
Zwiebeln und Knoblauch 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern, mit dem Spatel runterschieben und 10g Olivenöl zugeben. 3 Minuten/100 Grad/ Stufe 1 dünsten. 250 g Wasser und 1/2 Gemüsebrühwürfel hinzugeben, dann 3 Min/100 Grad/ Stufe 1 aufkochen. Blattspinat dritteln und jeweils nach und nach zugeben und je auf Stufe 5/Sek 5 zerkleinern. Ingwer hinzufügen und das Ganze 10 Min/100 Grad/Stufe 1 kochen. Anschließend mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Darauf 1 Min/Stufe 4-8 (hochdrehen) pürieren und nochmals 3 Min/100 Grad/Stufe 1 aufkochen. Zum Garnieren Pinienkerne und Sonnenblumenkerne in der Pfanne anrösten, drüberstreuen und mit Sahne sowie Basilikum garnieren. Quelle: www.rezeptwelt.de Der Hochbeetgarten-Tipp: Wer den Kreislauf noch mehr anregen will, gibt eine Prise Chili (getrocknet aus dem Hochbeet) dazu. Guten Appetit!

22-Dec-2015

Weihnachtsmenü: Feldsalat frisch vom Hochbeet

Festliches Essen und Weihnachten gehören zusammen wie Eisbecher und Sommer. Auch wenn der Heiligabend vielerorts noch mit Kartoffelsalat & Würstchen über die Bühne geht, stehen spätestens am 1. Weihnachtsfeiertag mehrgängige Menüs auf dem festlich gedeckten Tisch.
Für die Vorspeise hätten wir vom Hochbeetgarten noch einen köstlichen Vorschlag: Feldsalat – den ernten wir auch jetzt noch reichlich im Hochbeet. Zubereiten lässt er sich auf tausend Arten und ist damit kompatibel für die verschiedensten familiären Geschmäcker.
Für die Feinschmecker gibt`s Feldsalat mit lauwarmer Entenbrust oder mit edlen Jakobsmuscheln: zum Rezept
Die vegetarische Variante kombiniert Feldsalat mit gehobeltem Ziegenkäse: zum Rezept
Veganer genießen den grünen Wintersalat mit Birne, Walnüssen und Orangen-Vinaigrette: zum Rezept
Wer`s exotisch mag, kombiniert den Feldsalat mit Granatapfelkernen: zum Rezept oder Avocado

Egal, wie Sie sich entscheiden – der Hochbeetgarten wünscht frohe Weihnachten und guten Appetit!

18-Dec-2015

Pssst: Geheimtipp für Weihnachten!

Der Countdown läuft: Nur noch sechs Tage bis Weihnachten! Haben Sie schon das Festessen geplant? Die Kugeln, Tannenspitzen und Kerzen herausgekramt? Einen Geheimtipp für Nikolaus & Christkind wollen wir Ihnen heute noch verraten: Ein Hochbeet ist ein Multifunktions-Geschenk!

Es bringt dem Empfänger nicht nur Freude beim Gärtnern – und das, ohne den Rücken zu strapazieren. Ein Hochbeet im Freizeitgarten schenkt Gemüse, Kräuter und Salate in purer Bioqualität. „An meine Ernte lasse ich nur Wasser, Bio-Dünger, gute Erde und Sonne“, sagt Wilhelm Zeilfelder, Erfinder des Hochbeetgartens.

Ein Hochbeet hat aber noch mehr Vorteile: Es lockt den/die Gärtner*in jeden Tag ins Freie, denn schließlich muss er/sie sich ja um die Pflanzen kümmern. Diesen Zweck erfüllt es vor allem im Therapiegarten, wo körperlich und geistig beeinträchtigte Menschen darin Freude finden.

Der Kontakt mit der Natur, ja mit dem Leben, das im Hochbeet wächst, erdet aber auch gestresste Stadtmenschen. Das gilt für das Urban Gardening, aber auch für den heimischen Balkon, der dank Hochbeet zum grünen Gemüsegarten werden kann.

Kleine Nachwuchsgärtner lieben nicht nur das Naschgemüse im Hochbeet. Sie lernen, dass man sich regelmäßig um die Pflanzen kümmern muss, damit sie gut gedeihen. Verantwortungsbewusstsein entsteht so quasi im Vorbeigehen. Kein Wunder, dass Hochbeete auch im Schulgarten so beliebt sind.

Ein Hochbeet ist also nicht nur ein Hochbeet. Es ist zugleich Vitaminoase, Fitnesstraining, Stressabbau, Teilhabe Meditationsinsel, und Kinderförderung in einem. Welcher Weihnachtsmann kann da schon widerstehen?

09-Dec-2015

Buchtipp: „Square Foot Gardening“ von Folko Kullmann

Es klingt kompliziert, ist aber eigentlich simpel. „Square Foot Gardening“ heißt übersetzt „Gärtnern im Quadrat". Es geht zurück auf den US-Amerikaner Mel Bartholomew, der Mitte der Siebziger Jahre von der klassischen Bepflanzung in Reihen zu einem quadratischen Beetaufbau wechselte.

Seine Experimente bestätigten: Ein Abstand von 15 Zentimetern – sowohl Reihenabstand als auch Pflanzabstand – reichte, um auch auf kleinstem Raum prächtige Ernten einzufahren. Speziell für Hochbeete ist das Square Foot Gardening also eine fabelhafte Methode.

In seinem Buch „Square Foot Gardening – das Grüner-Daumen-Konzept“ erklärt der Gartenbauwissenschaftler Folko Kullmann die Methode so verständlich, dass sie auch Einsteiger auf Anhieb gut umsetzen können. Auch im Hochbeetgarten sind wir damit bestens gefahren. Dazu wurden die Hochbeete einfach mit Fäden oder Metallstäben in neun gleich große Quadrate unterteilt.

Über die Planung der Beete, das perfekte Substrat und Portraits über Radieschen, Paprika oder Zuckerschoten führt Kullmann auf rund 125 Seiten durch alle Basics. Besonders nützlich: das Kapitel „Der Jahresplan“. Der Autor zeigt, welche Samen und Pflanzen sich vertragen und demnach von März bis November am besten ins Hochbeet passen.

Viele Praxis-Tipps, etwa zur Auswahl des Saatguts, zur Kompostierung oder der Verträglichkeit von Pflanzen runden das Gartenbuch ab. Unser Fazit: sehr wertvoll!

24-Nov-2015

Vitaminreich und lecker: grüner Smoothie

Bäääh, igitt!! Sind das die Reaktionen, die Sie von Ihrem Kind auf Gemüse und Obst bekommen? Dann sind Sie vermutlich nicht alleine. Ein guter Weg, doch noch ein paar Vitamine in den Nachwuchs zu bekommen, sind Smoothies.
Besonders wertvoll sind grüne Smoothies, denn das ganze Grünzeug enthält besonders viele Vitalstoffe. Doch aufgepasst: Smoothies, die ausschließlich aus Salat, Spinat oder Brokkoli bestehen, werden auf keinen Enthusiasmus treffen. Besser ist es, das Aroma der grünen Gemüsesorten mit Apfel oder Ananas zu ergänzen. Banane sorgt außerdem dafür, dass der Drink cremiger wird – und das kommt bei Kindern immer gut an.
Im Kinder-Hochbeet haben wir diese Woche einen grünen Smoothie ausprobiert.

Die Zubereitung geht wirklich kinderleicht: einen kleiner Kopf Endiviensalat (frisch aus dem Hochbeet), 300 Gramm Ananas oder Apfel, 2 reife Bananen und 350 Gramm Wasser mit einem starken Mixer so lange rühren, bis ein sämiges Getränk entsteht. Mit einer Orangenschale garnieren und gekühlt servieren. Ob groß oder klein: Wetten, dass dieser Vitamine reißenden Absatz finden?

 

17-Nov-2015

Jetzt geht`s ans Eingemachte!

Klar, der Sommer ist vorbei, die Ernte im Hochbeetgarten größtenteils eingebracht. Trotzdem genießen wir noch die Früchte unserer Arbeit: als Eingemachtes, Salziges, Öliges, Getrocknetes oder Eingefrorenes.

Wie viele Freizeitgärtner kennen auch wir im Hochbeetgarten das Problem: Manchmal werden Gemüse & Co in so großer Menge reif, dass man nicht alles auf einmal verzehren kann. Es gilt also, die Ernte langfristig zu konservieren. Dabei gibt es mehrere Methoden, auf die wir gerne zurückgreifen.

Die roten Chilifrüchte beispielsweise finden im Herbst ihren Weg vom Hochbeet entweder in die Ölflasche (einfach einlegen) oder in den Backofen. Dort werden sie mit grobem Meersalz über mehrere Stunden bei 80 Grad getrocknet und anschließend in eine Gewürzmühle gefüllt. Wer die scharfen roten Früchtchen aus dem Hochbeet lieber als ganzes genießt, kann sie auch einfach in ein schönes Vorratsglas füllen.

Die Gurken und roten Beete wiederum werden eingekocht. Das geht kinderleicht: Einmachgläser, Topf und Thermometer heiß ausspülen und einmal sprudelnd aufkochen lassen. Dann das Gemüse säubern, in das Weckglas füllen und einkochen lassen (Einkochtemperatur und -dauer auf die jeweilige Gemüseart abstimmen) und fertig!

Schnittlauch, Petersilie oder Salbei wiederum lassen sich einfrieren. Das Vierpunkteprogramm für frische, vitaminreiche Kost aus dem Kräuterhochbeet geht so: waschen, trocknen, hacken, einfrieren. Im Lauf eines Jahres sollten sie allerdings aufgebraucht werden.

02-Nov-2015

Herbst im Hochbeetgarten

Die Nächte sind spürbar kühl, aber die Tage verwöhnen uns bisweilen noch mit einigen Sonnenstrahlen. Der Herbst ist mit Karacho angekommen! Zeit, die Hände in den Schoß zu legen, haben wir Freizeitgärtner aber noch nicht. Denn: Im Hochbeetgarten ernten wir noch kräftig.

Spinat und verschiedene Salatsorten, die vor sechs Wochen gepflanzt wurde, sind jetzt reif für Schüssel und Kochtopf. Feldsalat, Frisée, Lollo Rosso, Römersalat – sie alle liefern viele Vitamine und kommen bei uns im Hochbeetgarten jetzt täglich auf den Tisch.

Was sogar jetzt noch im Hochbeetgarten gepflanzt werden kann ist Feldsalat. Als Direktsaat kann Spinat ausgebracht werden. Ein Tipp für alle Hochbeetgärtner: Besorgen Sie sich ein Vlies, mit dem Sie ihre Pflanzen in kalten Nächten abdecken können.

In seinem Gartenbuch „Square Foot Gardening“ erklärt Folko Kullmann wieso: Nicht der Frost, sondern die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht ist das Problem. Er empfiehlt für den Notfall ein Bettlaken, das über die Pflanzen gestülpt werden soll. Eine prima Idee, finden wir vom Hochbeetgarten!

28-Jul-2015

Schulgarten glänzt mit Hochbeeten und Outdoorküche

In Landau steht seit kurzem der ideale Schulgarten: Er kombiniert praktische Holz-Hochbeete mit einer tollen Outdoorküche. Neben einem Gaskochfeld, einem Spülbecken mit frischem Wasser und Abwasser verfügt er über genügend Stauraum und Arbeitsflächen. Das Design der Küche greift das System des Lärchenholz-Hochbeets auf und fügt sich so harmonisch in das Gesamtkonzept des Hochbeetgartens ein.
Mit dieser Outdoorküche bekommt das Wort „Frischkost“ eine ganz neue Bedeutung, denn: Vom Holz-Hochbeet zum Kochtopf wandert das geerntete Gemüse in Rekordtempo. Genutzt wird dieser Modell-Schulgarten als „grünes Klassenzimmer“ während der Landesgartenschau Rheinland-Pfalz, die noch bis zum 18. Oktober 2015 läuft. Federführend bei dem Projekt ist die Naturpädagogin Ursula Abel-Baur.

 

21-Jul-2015

Leicht, erfrischend und köstlich: eine kalte Gazpacho

Für die Spanier ist die Gazpacho das, was die Kartoffelsuppe für die Deutschen: ein absolutes Lieblingsgericht. Rezepte gibt es hunderte und natürlich kommt an die Gazpacho der Mamá nichts, aber auch gar nichts heran.

Doch was ist eigentlich Gazpacho? Im Prinzip ist es eine Suppe aus verschiedenen, ungekochten Gemüsen wie Tomaten, Paprika und Gurken. Im Raw-Food-Trend dürfte sie damit derzeit ganz oben liegen, denn was schmeckt schon besser bei brutzelnden Sommertemperaturen als eine kalte Suppe?

Auch wir im Hochbeetgarten setzen die Gazpacho derzeit oft auf unseren Speiseplan. Was wir dazu brauchen, wächst im Hochbeet – das ist praktisch und zudem ist die Gazpacho ruck zuck fertig. In der Gazpacho spielen Tomaten die Hauptrolle und die wachsen in unseren Hochbeeten zum Selberbauen gerade „wie Bolle“.

Wer die erfrischende Suppe, die ursprünglich aus Andalusien kommt, auch mal ausprobieren möchte – hier ist der Rezepttipp aus dem Hochbeetgarten:

Tomaten und Gurke waschen, Kerne entfernen und in einer separaten Schüssel sammeln, mit Salz bestreuen und zirka 10 Minuten warten. In der Zwischenzeit Zwiebeln, 1 Knobizehe, Tomaten und Gurke in einem Mixer pürieren. Diese Masse dann mit Wasser begießen bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Dann Olivenöl, Essig oder Zitronensaft beigeben. Die gesalzenen Kerne über einem Sieb ausdrücken und auch diesen Tomaten-Gurken-Saft der Suppe beimischen. Zum Abschluss noch Pfeffer, Chili oder weiteres Salz je nach Geschmack beigeben und das Ganze nochmals pürieren. Die Suppe im Kühlschrank kalt stellen und später mit kleingeschnittenen Gurken-, Tomaten- oder Paprikastückchen garnieren. Wer mag, dazu knuspriges leichtes Baguette reichen. Buen provecho!

08-Jul-2015

Kinder-Hochbeet: die erste Ernte!

  Kaum ein Monat ist vergangen, schon erfreut sich die Nachwuchsgärtnerin an ihrer ersten Ernte. Während Paprika und Kohlrabi schon deutlich an Volumen zugelegt haben, sprengt der Lollo Biondo schon fast sein Karree im Square Foot Gardening-geprägten Hochbeet.


Deshalb war der Lollo Biondo heute gemeinsam mit den ersten Radieschen reif für die Ernte. Daraus gezaubert wurde dann ein knackfrischer Salat, der mit deftigen Fleischkringeln zum „Pfälzer Teller“ wurde. Fazit: schmeckt einfach superlecker!

 

29-Jun-2015

Hochbeet selber bauen?

Mit dem Hochbeet zum Selberbauen ist es wie mit Helene Fischer: Entweder man hasst es oder man liebt es. Während es die einen vor jeglicher Bastelei graust, gibt es für die anderen nichts Schöneres als stundenlang Entwurf und Durchführung auszutüfteln.

Beide Zielgruppen können aufatmen, denn im Hochbeetgarten gibt es beides: das Lärchenholz-Hochbeet und das Edelstahl-Hochbeet, das praktisch fix und fertig mit Montageleitung geliefert wird. Und seit neuestem das Hochbeet zum Selberbauen, dessen Module munter gemixt werden können.

Jenen Gartenarchitekten, die mit Wonne werkeln, stehen 6 Fußwinkelhöhen, 3 Bohlengrößen und 3 Bodenplattentiefen zur Verfügung – und damit zig Kombinationsmöglichkeiten. Was in jedem Fall dabei herauskommt: ein individuelles, ganz persönliches Hochbeet, das sich perfekt in die jeweilige Umgebung einschmiegt!

24-Jun-2015

9 Quadrate, 1 Junggärtnerin und 1 Kinder-Hochbeet

 

9 Quadrate im neuen, robusten Lärchen-Holzbeet sollten es sein für die aufstrebende Junggärtnerin. Vor über einer Woche wurden die Quadrate also bepflanzt. Dann taten Regen und auch ein wenig Sonnenschein ihr gutes Werk. Ein großer Maulwurf wollte einem Piraten gleich per Leiter das Hochbeet entern, aber der plüschige Geselle wurde seitdem nicht mehr gesehen.

Und wie sieht das Lärchen-Holzbeet heute aus? Bei den Radieschen strecken schon die ersten Keime sich der Sonne entgegen. Paprika und Kohlrabi sind ein gutes Stück gewachsen. Das gleiche gilt für die Pflück- und Schnittsalate.

Fazit: Das Kinder-Hochbeet ist hervorragend gestartet – der Mini-Garten auf vier Beinen lebt!

 

17-Jun-2015

Mama/Papa, können wir ein Hochbeet kaufen?

Mit dieser Frage fängt das Abenteuer „Gärtnern mit Kindern“ manchmal an. Wie es einer aufstrebenden Junggärtnerin mit dem Lärchenholz-Hochbeet vom Hochbeetgarten erging, zeigt die kleine Fotoshow.

Ach ja, ein wenig Schützenhilfe vom Papa hatte sie natürlich schon. Aber die Pflege soll vor allem in ihren Händen liegen. Wir werden regelmäßig berichten, wie es dem Lärchenholz-Hochbeet und seiner Betreuerin geht. Viel Spaß beim Reinschauen! 

Zur Fotoshow: Kinderleicht - die ersten Schritte zum Hochbeetgärtnern

11-Jun-2015

Rote Dauerbrenner im Hochbeetgarten

Was ist rot, schmeckt süß und ist bei großen und kleinen Schleckermäulchen beliebt wie kein anderes Obst? Na klar, die Erdbeeren!

Die süßesten, rötesten, leckersten Früchtchen kommen derzeit aus dem Hochbeet. In ihrem kurzen Erdbeerleben haben sie oft nicht mal den Hauch einer Chance, zu einer kulinarischen Köstlichkeit verarbeitet zu werden. Denn: Kaum hängen sie im Hochbeet, sind sie auch schon flugs im Mund verschwunden.

Dabei gäbe es so viele Möglichkeiten, die rote Nascherei frisch aus dem Hochbeet zuzubereiten. Wie himmlisch sind doch Erdbeertörtchen, Erdbeerquark, Erdbeereis, Erdbeerkuchen, Erdbeerpfannkuchen, Erdbeersaft, Erdbeersmoothie oder Erdbeer-Milchshake?

Was kaum einer weiß: Die kleinen roten Beeren sind eigentlich Nüsse. Sehen kann man das an den gelben Körnern auf dem Fruchtfleisch. Reich an Vitaminen und Mineralstoffen, aber arm an Kalorien – für eine gesunde Ernährung sind Erdbeeren ein Traum.

Im Hochbeet sind jetzt die ersten Erdbeeren reif. Sie kommen vom Pflanzen, die schon im letzten Jahr getragen haben. Eine andere Möglichkeit, die wir im Hochbeetgarten noch nicht ausprobiert haben, sind so genannte Frigo-Erdbeeren. Das sind Jungpflanzen, die der Profigärtner spät im Herbst rodet und dann einfriert. Sie werden quasi in einen künstlichen Winterschlaf versetzt. Weckt man sie auf, fangen sie gleich an zu wachsen. Nach ungefähr neun Wochen kann man die ersten Früchte ernten. Frigo-Erdbeeren kann man auch im Juni gut pflanzen.

26-May-2015

„Mama/Papa können wir ein Hochbeet kaufen?“

 

Haben Sie diese Frage auch schon mal gehört? Und sich vielleicht gefreut, dass der Nachwuchs die Liebe zur Natur entdeckt? Unweigerlich denkt man an die eigene Kindheit zurück. Das Beet, das die Urgroßmutter mit einem angelegt hat. Bei dem man zuerst mit Feuer und Flamme dabei war … dann gewartet und gewartet und gewartet hat … bis die Ungeduld die Begeisterung schlussendlich platt gewalzt hat.

Eine der größten Herausforderungen beim Gärtnern mit Kindern ist es, die Spannung und Vorfreude zu erhalten. Am besten geht das mit Pflanzen, die schnell wachsen. Deshalb gilt: Zucchini, Radieschen, Gurken oder Blattsalaten auf jeden Fall einen Platz im Hochbeet geben. Der absolute Sprintstar darf natürlich ebenfalls nicht im Hochbeet fehlen: Kresse. Nur wenige Tage braucht dieser Turbokeimling, um von der Aussaat zur knackigen Kresse zu reifen. Frisch vom Hochbeet aufs Butterbrot oder über den Kräuterquark gesprenkelt, ist sie ein Hit für kleine Gärtner!

Was sich auch gut im Hochbeet für die Kleinen macht, sind Kräuter wie Thymian, Schnittlauch oder Minze. Sie wachsen nicht nur relativ schnell, sondern duften auch gut – und sind damit besonders reizvoll für die kleine Gärtnerschar. Wenn das duftende Basilikum sich zu den frisch gepflückten Tomaten gesellt, muss man über mehr Vitamine im täglichen Speiseplan bestimmt nicht mehr diskutieren, wetten?

Ein anderer Trick dreht sich um die Optik. Kinder lieben Buntes – ein gelungener Farbmix soll sie deshalb ebenfalls bei der Stange halten. Zu den gelben Zucchini, den roten Tomaten, den grünen Gurken darf sich deshalb ruhig auch mal eine bunte Blumenecke im Hochbeet gesellen. Die bunten, schön blühenden Blumen locken zudem summende Bienen an – die man als Nachwuchsgärtner fasziniert bei der Arbeit beobachten kann.

23-May-2015

Die kalte Sophie macht alles hie!

Noch nie gehört den Satz? Ihre Eltern oder Großeltern kennen ihn bestimmt noch. Hinter dieser Bauernregel verbirgt sich die „kalte Sophie“, die gemeinsam mit Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius zarten Pflänzchen den Garaus macht. Gemeinsam sind die fünf als „Eisheilige“ von 11. bis 15 Mai unterwegs.

Damit gemeint ist das Phänomen, dass nach einem recht warmen Maianfang meist zur Monatsmitte wieder kalte Polarluft nach Mitteleuropa strömt, Bodenfröste verursacht und dadurch kälteempfindliche Pflanzen vernichtet. Sie sollten daher immer nach den Eisheiligen ausgesät werden. Unsere Vorfahren glaubten fest daran, aber wie sieht das heute aus?

Bodenfröste im Mai gibt es immer noch, doch ob sie pünktlich zu den Eisheiligen kommen, ist fraglich. Zum einen haben sich die Tage nach der Kalenderreform von Papst Gregor VIII. im 16. Jahrhundert etwa um eine Woche nach hinten verschoben. Zum anderen hat sich das Klima in den vergangenen Jahrzehnten auch verändert.

Trotzdem ist auch in diesem Mai in einigen Nächten das Thermometer unter null Grad gesunken. Mancher Gärtner hat dadurch zarte Pflänzchen und weiche Kräuter wie Basilikum eingebüßt. Wir im Hochbeetgarten haben allerdings noch keine Verluste zu verzeichnen.

Ob das nun aber dem relativ milden Klima in der Metropolregion Rhein-Neckar oder dem Hochbeet, das keinen unmittelbaren Kontakt zum Bodenfrost hat, geschuldet ist, wissen wir nicht. Trotz allem: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Unser Tipp für Ihre Hochbeete lautet deshalb: Packen Sie in kalten Nächten Ihr Hochbeet unter den Frühbeetaufsatz, umhüllen Sie die Pflanzen mit einem Vlies oder bedecken Sie mit Laub. Wir drücken alle „grünen“ Daumen, dass es Zucchini, Gurke, Tomaten und Co damit auch bei knackigen Temperaturen nachts gut geht.

20-May-2015

Kleine Gärtner, große Freude

Erde, in der man wühlen kann. Kräuter und Blumen, die gut duften. Buntes Gemüse, das man direkt aus dem Beet futtern kann. Am Gärtnern können Kinder aller Altersstufen riesigen Spaß haben!

Dass man dazu keine große Fläche braucht, beweist der Hochbeetgarten. Auf knapp 1,25 Quadratmetern gibt es alles, was man zum Einfach-drauflos-gärtnern braucht: Einfach Hochbeet kaufen, aufbauen, Erde einfüllen, Pflanzen setzen oder Samen säen, regelmäßig gießen und fertig ist die Laube!

Wenn dann nach ein paar Wochen die ersten roten Radieschen ihre Köpfe durch die Erde strecken oder die grüne Kresse schon nach ein paar Tagen zu sprießen beginnt … spätestens dann sind die Dreikäsehochs fasziniert vom Hochbeetgärtnern!

Praktisch nebenbei und herrlich unpädagogisch erteilt Mutter Natur den Kleinen dabei einige Lebenslektionen, die mit erhobenem Zeigefinger längst nicht so gut ankämen. Beispiel Geduld: Im Gegensatz zur Supermarktkarotte wächst die gelbe Rübe im Hochbeet nicht über Nacht.

Sie braucht Zeit und vor allem gute Pflege, um sich zu entwickeln. Die kleinen Gärtner müssen sich um die Pflanzen kümmern, sie mit Wasser versorgen und ab und zu vom Unkraut befreien. Nach ein paar Monaten belohnt sie die fleißigen Hochbeetgärtner dann aber mit einem unvergleichlichen Erlebnis: die reife Karotte aus der Erde ziehen, Erde abwaschen und mit Genuss reinbeißen. Wetten, dass dieses Aroma alle Supermarktkarotten haushoch schlägt?

12-May-2015

Wenig Kalorien, viel Vitamine: Kohlrabi

Ganz schlicht und unauffällig kommt er daher und hat es doch faustdick unter seiner weißen Knolle: der Kohlrabi. Viel Jod, Folsäure, Kalzium, Magnesium und Vitamine stecken in diesem wertvollen Gemüse. Denjenigen, die auf ihre schlanke Linie achten (müssen), kommt er übrigens gerade recht, denn: Der Kohlrabi ist kalorienarm, sättigt gut und unterstützt die Entwässerung des Körpers.

Früher galt er lange Zeit als Arme-Leute-Essen, aber in Zeiten von veganer oder vegetarischer Kost erlebt er grade ein großes Comeback. Und auch Fleisch- und Fischliebhaber genießen ihn gerne als gedünstete oder mit Soße angemachte Beilage.

Wir im Hochbeetgarten sind große Fans der weißen oder bisweilen auch blauen Powerknolle. Am liebsten genießen wir den Kohlrabi frisch aus dem Hochbeet als Rohkost (prima auch für die Kinder als Pausensnack!). Aber auch Kohlrabipuffer oder Kohlrabisuppe haben unseren Gaumen erobert!

Im Hochbeet ist der Kohlrabi übrigens sehr pflegeleicht. Vor knapp vier Wochen als Setzling eingepflanzt, sind die Knollen jetzt kurz vor der Ernte. Wir empfehlen, bei Trockenheit 1 bis 2 Mal am Tag zu gießen, ansonsten ist nicht viel Firlefanz nötig. Mit Schnittsalat, Lollo Rosso und Sellerie verträgt sich der Kohlrabi im Hochbeet sehr gut.

09-May-2015

Her mit den Basics fürs Hochbeet!

Weniger ist mehr – nach diesem Motto funktioniert das Hochbeetgärtnern. Was man nicht braucht: ein riesiges Arsenal an Werkzeugen. Was man braucht: eine Miniausstattung von sechs Basics. Nicht mehr und nicht weniger. Und so sieht die Liste aus:

 

 

 

  • Hochbeet

  • Je nach Volumen zwischen 60 und 240 Liter an guter Pflanzerde

  • 1 Flasche organischen Dünger

  • 1 Gießkanne

  • 1 Harke zum Lockern der Erde

  • 1 nen kleinen Rechen zum Glattziehen der Erde

Und das Beste daran: Hat man dieses Set aus Hochbeet und Gartenhelfern fertig, ist das Hochbeet Ruck-Zuck aufgebaut und das Hochbeetgärtnern kann beginnen!

Ach, eins braucht man natürlich doch noch: junge Setzlinge oder Pflanzensamen. Aber das versteht sich ja von selbst!

28-Apr-2015

Smartes Gärtnern im „Smartgarten“

 

Prachtvolle Gartenanlagen will sie zeigen, aber auch Inspiration für den eigenen Garten bieten – die Landesgartenschau Rheinland-Pfalz im südpfälzischen Landau. Eine Woche nach der Eröffnung hatten bereits 41.000 Gäste die blühende Veranstaltung besucht – auch wir vom Hochbeetgarten waren schon mehrfach vor Ort.

Gut gefallen haben uns die Ausstellung mit kunstvoll arrangierten Bienen, das Riesenrad, die rosa-lila-farbenen Tulpenfelder und natürlich der „Smartgarten“ (Nummer 92) mit unseren Hochbeeten aus Edelstahl und Lärchenholz. In diesem grünen Klassenzimmer können Lehrer und Lehrerinnen einen ganz besonderen Unterricht für Ihre Schülerinnen und Schüler machen. Ob Biologie, Physik, Chemie oder die romantischen Naturgedichte – hier lernt sich`s leichter.

Der „Smartgarten“ ist einem Smartphone nachempfunden. Die Form der quadratischen Hochbeete ähnelt den Icons auf dem Touchscreen. Aber auch technisch sollen Smartphones genutzt werden, zum Beispiel für eine Gemüse-App oder einen Livestream. Überlegt hat sich diesen Smartgarten übrigens die Naturpädagogin Ursula Abel-Baur vom BUND Rheinland-Pfalz.

Wir freuen uns, dass wir mit neun Hochbeeten in diesem spannenden Smartgarten vertreten sind!

24-Apr-2015

Vitaminlieferant und optischer Blickfang

Edelstahl-Hochbeete liegen im Trend – nicht nur bei Hobbygärtnern oder Urban Gardening Fans. Wie sich unsere Hochbeete auch in Seniorenpflege- oder Rehaeinrichtungen sinnvoll und praktisch einsetzen lassen, zeigt das Fachmagazin GVkompakt – Fachmagazin für Gemeinschaftsverpflegung in seiner aktuellen Ausgabe. Zu seinen Lesern zählen Geschäftsführer, Einkaufsleiter, Verwaltungsleiter sowie Kantinen- und Küchenleiter.

Die Redaktion stellt Frühlingstrends für den Außenbereich vor – darunter auch unsere Kräuterhochbeete. Sie haben einen Dreifachnutzen, denn: Sie liefern Vitamine frei Haus für die Gemeinschaftsküche, eignen sich dank der Unterfahrbarkeit zum barrierefreien Gärtnern und setzen obendrein noch tolle optische Akzente im Außenbereich.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Redaktion von GVkompaktFachmagazin für Gemeinschaftsverpflegung

http://www.gv-kompakt.de

 

17-Apr-2015

Pikant, würzig, frisch!

Wenn man im Gemüsegarten der Pfalz rund um Maxdorf unterwegs ist, umweht einen bisweilen ihr würziger Duft: Die Lauchzwiebeln sind dann wieder erntereif.

Noch frischer, garantiert ökologisch und ultralecker geraten sie natürlich im Hochbeet. Beispiel Balkongarten: Im Spätherbst, fast schon Winter, hat sie Mama Zeilfelder eingepflanzt. Reif waren sie dann Anfang März, also knapp vier Monate später.

Vom Balkongarten den Weg in die Küche finden immer nur ein paar der Lauchzwiebeln. Die restlichen halten sich tapfer in der Erde des Hochbeets frisch. „Sie geben vielen Gerichten eine pikante Note und tolles Aroma“, schwärmt die Balkongärtnerin. Aber auch im Rührei mit Lachs, Schinken oder Tomaten machen sie sich hervorragend, findet die Familie.

14-Apr-2015

Landesgartenschau Rheinland-Pfalz 2015: „Hier blüht der Sommer!“

Bald schon, Gärtner, wird`s was geben,
bald schon werden wir uns freun:
Welch ein Trubel, welch ein Leben
Wird in unserm Garten sein!
Drei Mal werden wir noch wach,
Heißa, dann ist Gartenschau!

Die etwas schiefen Reime mögen Sie uns verzeihen, aber da ist die schöpferische Kraft doch glatt mit uns durchgegangen. Nur noch zwei Tage, dann öffnet die Landesgartenschau Rheinland-Pfalz in Landau ihre Pforten!!

Von Freitag, den 17. April bis Sonntag, 18. Oktober 2015 geht die Saison. 185 Tage voller Entdeckungen, Inspiration und Spaß liegen vor uns. Begleitet vom Motto „Hier blüht der Sommer“ finden alle Natur- und Gartenfreunde im südpfälzischen Landau auf 28 Hektar viele Attraktionen.

Von den „Gärten der Pfalz“ mit ihren Weinreben und Mandelbäumen über den „Park der Generationen“ bis hin zu vielen Konzerten und Festen hat das Team der Landesgartenschau ein buntes Programm zusammengestellt.

Auch der Hochbeetgarten ist in Landau mit dabei! Unsere Hochbeete präsentieren sich im „grünen Klassenzimmer“. Sie zeigen Nachwuchsgärtnern, wie sie in einem Schulgarten gemeinsam gärtnern, ernten und kochen können. Die gute Seele des schülerischen Hochbeetgartens heißt Ursula Abel-Baur. Sie ist Naturpädagogin und hat den kompletten Schulgarten der diesjährigen Landesgartenschau Rheinland-Pfalz entwickelt. Wir freuen uns auf die schon bisher fabelhafte Zusammenarbeit und viele schöne Gartenmomente!

Noch ein Tipp: Während der feierlichen Eröffnung der Landesgartenschau am 18.04.2015 durch Ministerpräsidentin Dreyer und Oberbürgermeister Schlimmer ist bis 12 Uhr der Eintritt kostenlos!

10-Apr-2015

Gärtnern nach dem Mondkalender

Humbug oder Weisheit der Natur? Während manche Hobbygärtner ihre Arbeit streng nach den Vorgaben des Mondkalenders ausrichten, halten viele Wissenschaftler das für esoterischen Firlefanz. Meist stehen sich hier unversöhnliche Fronten gegenüber.

Doch wie soll das eigentlich funktionieren? Eingefleischte „Mondgärtner“ glauben, dass nicht nur die Ozeane, sondern auch die Pflanzensäfte von der Anziehungskraft des Mondes beeinflusst werden. Bei zunehmendem Mond, so die Vorstellung, soll der Saft in die Pflanzen steigen, bei abnehmendem in die Wurzeln.

Säen, pflanzen, düngen, selbst gießen und ernten – all das soll besser funktionieren, wenn es nach dem Lauf des Mondes gemacht wird. Dabei kommt es wohl aber immer auch auf die einzelnen Gemüsesorten und Kräuter an.

Zwei Beispiele für den Freizeitgarten: Im Gemüsegarten soll Salat bis in den Juli bei abnehmendem Mond gesät werden, im Herbst hingegen bei zunehmendem Mond. Im Kräuterhochbeet sollen Salbei, Rosmarin oder Thymian und andere Würzpflanzen am besten nur bei Vollmond geerntet werden. Dann könnten sie ihre Heilkräfte am besten entfalten, so die Vorstellung.

Wer es einfach mal ausprobieren möchte, dem steht eine Vielzahl von Ratgebern zur Verfügung. „Probieren geht über Studieren“ – nach dieser Devise probieren wir das im Hochbeetgarten vielleicht auch mal aus.

03-Apr-2015

Alle meine Kräuter …

Wir wissen nicht, wie es Ihnen geht, aber ein Freizeitgarten ohne Kräuter ist für uns wie ein Sommer ohne Sonne. Wenn der frisch aus dem Hochbeet gepflückte Salbei in der Pfanne brutzelt, dann ist das Leben genau, wie es sein soll. Tees, Cocktails, Salat, Fleisch, Suppen, Nudeln, Risotto, Fisch oder Gemüsekreationen – es gibt eigentlich kein Gericht, das von den Aromen der Kräuter nicht bereichert würde.

Natürlich lassen sich Kräuter auch im Topf ziehen, aber in einem Kräuterhochbeet finden die würzigen Pflänzchen ein ideales gemeinsames Zuhause auf längere Zeit. Zum einen gibt es ihnen Wärme, zum anderen ist die Versorgung nicht so aufwendig. Einmal mit der Gießkanne quer über das Kräuterbeet und die Pflanzen wässern, die trocken sind, und fertig ist die „Laube“.

Unsere Top 10 für ein Kräuterbeet sind übrigens Basilikum, Kresse, Majoran, Petersilie, Oregano, Rosmarin, Salbei Schnittlauch, Thymian und Zitronenmelisse. Wenn man sie anpflanzt, sollte man die Wuchshöhe beachten.

„Auf die Hinterbank“ des Kräuterbeets, also in die letzte Reihe, sollten die Kräuter, die in die Höhe wachsen wie beispielsweise Rosmarin und Salbei. In die Mitte kommen halbhohe Kräuter wie Pfefferminze. In der ersten Reihe wachsen dann niedrige Kräuter wie Petersilie oder Kresse.

Ein Kräuterhochbeet ist vielseitig verwendbar und praktisch überall einsetzbar – auch im kleinsten Balkongarten, im Schulgarten oder im Therapiegarten einer Seniorenresidenz. Und wissen Sie, wer sich außer den Menschen noch über die würzigen Pflänzchen freut? Die fleißigen Bienchen, denn in einem Kräuterhochbeet finden sie köstliche Nahrung!

24-Mar-2015

Hack museumsgARTen in 4. Saison gestartet

Vor vier Jahren war der Hans-Klüber-Platz im Herzen von Ludwigshafen noch ein triste, tote Betonfläche. Dann kam der hack museumsgARTen … und mit ihm die Freude an der Natur mitten in der Stadt.

Seit 2012 zieren handgezimmerte, bemalte Paletten, ausgediente Schuhe, alte Koffer oder profane Plastikkisten, in den Blumen oder Gemüse wachsen, die Fläche hinter dem hack museum. Urban Gardening sei Dank!

2015 geht der mittlerweile überregional bekannte hack museumsgARTen unter dem Motto „Ein Garten für alle!“ in seine vierte Saison. Mitten drin sind wieder unsere sechs Hochbeete. Auch dieses Mal werden sie von der Nachbarschaftshilfe Ludwigshafen bewirtschaftet. Dieser Besuchsdienst unterstützt ältere, kranke und behinderte Ludwigshafenern/innen und begleitet sie beispielsweise beim Besuch des hack museumsgARTens.

Wir vom Hochbeetgarten freuen uns auf die Urban Gardening Saison, denn hier in der grünen Oase Ludwigshafens knüpfen wir immer wieder spannende Kontakte. Ein guter Einstieg für interessierte Mitgärtnerinnen und –gärtner sind die regelmäßigen Gartentreffs jeden Donnerstag um 18 Uhr. Aber auch der bunte Veranstaltungskalender für die gesamte Saison kann sich sehen lassen. Ob Bärlauch-Workshop oder Familientag – ein Besuch im hack museumsgARTen lohnt sich immer!


Aktuelle Informationen finden Sie hier oder unter

20-Mar-2015

Radieschen: Powerwürzelchen mit Pfiff

Es ist klein, rot und steckt voller gesunder Senföle, Vitamin C, Kalium und Eisen. Obwohl es ganz fabelhaft schmeckt, möchte man es sich tunlichst lange nicht von unten ansehen. Im Hochbeetgarten hat es in den letzten Jahren eine steile Karriere hingelegt und dabei erstaunliches Talent bewiesen!

Die Rede ist vom Radieschen, der kleinen, scharfen Knolle, die vor gesunden Inhaltsstoffen nur so strotzt. Statt konventioneller Supermarktradieschen, die mitunter stark belastet sind, wollen wir Hochbeet-Radieschen in allerbester Bioqualität.

Los geht´s jetzt, im März. Einfach die Samen ins Hochbeet drücken, fleißig gießen und schon nach wenigen Wochen ernten. Im Gärtnern mit Kindern oder im Therapiegarten stehen die Radieschen hoch im Kurs, weil sie so zackig wachsen und nicht mit Samthandschuhen angefasst werden müssen.

Die „Radieserl“, wie die Bayern sagen, werden wir auch 2015 mehrfach nachsäen, denn sie schmecken immer: geraspelt, geschnitten, im Salat oder als Radieschen-Kartoffelsuppe. Unsere Nummer 1 ist übrigens klassisch, schlicht und ultra-lecker: : Butter auf Brot, Radieschen in Scheiben drauflegen, salzen, genießen!

Noch ein Tipp: Nicht zu lange mit der Ernte warten, sonst schmecken die Radieschen holzig. Am besten aus dem Hochbeet holen, wenn die kleine rote Knolle aus der Erde lugt.

10-Mar-2015

Senfgurken, Pellkartoffeln & Kräuterquark: Das schmeckt!

Ob die Senfgurken vom letzten Sommer noch schmecken? Wir erinnern uns: Im September 2014 haben wir sie aus dem Hochbeet geerntet und nach einem Rezept von Alfons Schuhbeck eingekocht. Bis heute stand das Glas trocken, dunkel und kalt im Kellerschrank – genauso wie bei Oma anno Tobak.

Heute schlug die Stunde der Wahrheit: Die Senfgurken aus dem Hochbeetgarten landeten auf unserem Teller. Gemeinsam mit Pellkartoffeln, frischem Quark mit selbst getrockneten Kräutern (ebenfalls aus dem Hochbeet) und Heringsstipp mit roter Beete (dito).

Und was sollen wir sagen? Die zweiköpfige Testesser-Jury konnte nicht genug davon kriegen. O-Ton: hmmm, wie das schmeckt! Der Einmachsud aus Zwiebel, Ingwer, Lorbeer, Dill, Chiliflocken, Senf- und Korianderkörnern und Essig hat die Gurkenstückchen aufs Wunderbarste durchzogen.

Fazit: Gurken werden jeden Fall wieder einen Platz im Hochbeetgarten finden!

28-Feb-2015

Kommt bald unter die Haube: unser Kohlrabi

In weniger als 25 Tagen vom Setzling zum erntefrischen Kohlrabi – das ist uns im Hochbeetgarten 2014 dank unseres Frühbeetaufsatzes geglückt. Für 2015 haben wir uns vorgenommen, diese Rekordmarke zu knacken. Wir hoffen natürlich, dass die Sonne dabei mitspielt! Unser Hochbeet samt Frühbeetaufsatz steht jedenfalls schon in den Startlöchern.

Wie ein Brutkasten sorgt er dafür, dass die zarten Pflänzchen sich in der dort konzentrierten Wärme besonders gut entwickeln können. Ganz nebenbei schützt er das Saatgut auch bei Sturm, Hagel oder starken Regengüssen. Nach unserer Erfahrung können Sie mit dem Frühbeetaufsatz drei bis vier Wochen früher säen oder pflanzen. Probieren Sie es aus und berichten uns darüber!

Übrigens: Unser Frühbeetaufsatz passt perfekt auf beide Baureihen, also sowohl auf unser auf bewährtes Edelstahl-Profi-Hochbeet als auch auf das neue Lärchenholz-Hochbeet und das Edelstahl-Hochbeet der Baureihe B.

03-Mar-2015

Gut geplant ist halb gewonnen

Dieses Motto gilt im Leben, aber auch im Garten. Am Anfang jeder guten Planung stehen erst mal viele Fragen. Beispiele gefällig? Aber gerne:

  • Wie viele Quadratmeter im Hochbeet kann ich bepflanzen?
  • Wo wird/werden mein/e Hochbeet/e stehen?
  • Welches Gemüse oder Kräuter esse ich oder meine Familie gerne?
  • Wie schnell und wie oft will ich ernten?
  • Welche Sorten haben mir im letzten Jahr gute Ernten beschert?
  • Welche Sorten brauchen viel Pflege, welche verzeihen auch mal ein paar Fehler?

Hat man dann erst einmal seine ganz persönliche Top Ten an Vitaminlieferanten definiert, sollte man sich der klugen Bestückung des Hochbeets widmen. Denn nicht alle Gemüse mögen sich gut leiden. Beste Freunde sind beispielsweise Karotten und Zwiebeln. Während der Salat mit Radieschen und Kresse schon im Hochbeet dicke Freundschaft schließt, hasst er die Petersilie aus tiefstem Herzen.

Generell schwören wir im Hochbeetgarten übrigens auf eine gesunde Mischkultur. Toperträge erzielten wir im letzten Jahr übrigens mit der Methode des Square Foot Gardening. Dabei packt man neun Gemüsesorten in neun gleich große Quadrate eines Hochbeets, zum Beispiel so:

Radieschen | Spinat | Mangold
Lollo Rosso | Lauch | Petersilie
Kopfsalat | Rote Beete | Erdbeeren

27-Feb-2015

Nachwuchs im Hochbeetgarten

Mit oder ohne Rollen? Lärchenholz oder Edelstahl? Das sind hier die Fragen! Seit Kurzem hat unser Edelstahl-Hochbeet (Profi-Baureihe A) zwei Geschwister bekommen. Sie nennen sich Baureihe B und kommen in zwei schicken Ausführungen daher:

als Lärchenholz-Hochbeet und als Edelstahl-Hochbeet.

Moment, wo ist denn da der Unterschied, werden Sie sich jetzt fragen. Gute Frage, kurze Antwort: Die Grundmaße sind gleich, allerdings ist bei Baureihe B die Pflanzwanne 5 cm niedriger. Außerdem sitzt das Profi-Hochbeet auf einem höhenverstellbaren Tisch und lässt sich dadurch auf Rollen packen. Dadurch ist es beispielsweise für den Therapiegarten sehr gut geeignet.

Das Zubehör – also Rankgitter, Tisch und Frühbeetaufsatz – passt auf beide Baureihen. Ein Wort zum Material: Das Lärchenholz braucht keine Behandlung, ist sehr haltbar und setzt mit der Zeit eine edle, silberne Patina an.

Egal ob Baureihe A oder B: Bei den Werkstoffen und der Verarbeitung machen wir wie gewohnt keine Kompromisse. Nur Topqualität verlässt den Hochbeetgarten.

Heißer Preistipp: Die Baureihe B ist schon ab 239 Euro (Lärchenholz-Hochbeet) oder ab 268 Euro (Edelstahl-Hochbeet) zu habe. Die Baureihe A gibt es ab 390 Euro.

24-Feb-2015

Großreinemachen im Hochbeetgarten

 

Noch ist es draußen öde, kalt und unwirtlich. Aber die Natur lauert schon darauf, sich ihren Weg wieder an die Erde zu brechen … fühlen Sie das auch? Höchste Zeit also, sich mal um die Beete zu kümmern, die jetzt noch unbekümmert im Winterschlaf liegen. Im Hochbeetgarten war es letzte Woche soweit.

Um dem Saatgut einen möglichst guten Start ins Leben zu ermöglichen, machen wir Folgendes: Schritt 1 – Beete säubern. Schritt 2 – Erde auflockern. Schritt 3 – Bodenaktivator einbringen, zum Beispiel von Oscorna, zirka 100 Gramm pro Quadratmeter. Schritt 4 – Erde ruhen lassen. Schritt 5: Hochbeet gießen, wenn die Erde zu trocken wird.

Das Großreinemachen muss immer dann sein, wenn einzelne Pflanzen zu mächtig geworden sind. Bei einem Rosmarinstrauch im Hochbeetgarten war das der Fall. Da seine Nadeln immer noch wunderbar dufteten, landeten sie in einigen Flaschen Olivenöl, Essig und im Backofen. Dort wurden sie neu geboren: als wunderbar aromatisches Kräutersalz. Passt hervorragend zu Fisch, Steak und Kartoffeln!

15-Oct-2014

Kamera läuft, Ton ab und … Action!"

So hieß es am 27.08.2014 bei uns im Hochbeetgarten in Mannheim Pfingstberg. Von 9 bis 17 Uhr fing ein SWR-Team Impressionen ein und interviewte den Erfinder, Wilhelm Zeilfelder. Zu sehen ist der Hochbeet-Beitrag jetzt am kommenden Samstag um 18.15 Uhr in der Sendung Grünzeug mit Heike Boomgaarden.

Dort besucht die Gartenexpertin Gärtner im ganzen Land und recherchiert Tipps für alle, die ihre Begeisterung für die Natur teilen. Wilhelm Zeilfelder ist einer davon. Die sympathische Moderatorin und der dynamische Unternehmer kennen sich bereits von früheren Drehs im hack museumsgARTen.

Grüne Themen sind ihre gemeinsame Leidenschaft und so „drehte“ sich denn alles um den praktischen Aufbau und die richtige Bepflanzung von Hochbeeten. Es wurden Spinat gesät, Rote Beete gesetzt, Weißkraut eingepflanzt und vor allem viel gelacht.

Tipp: Am 18. Oktober 2014 um 18.15 die Sendung „Grünzeug“ auf SWR-TV einschalten oder programmieren. Es lohnt sich!

15-Oct-2014

Unser Star der Herbstküche: Rote Beete

Rote Beete: Man liebt sie oder man hasst sie – dazwischen gibt`s kaum etwas. Dabei gehören sie zu den gesündesten Gemüsesorten, stecken voller guter Vitalstoffe wie Eisen, Vitamin B oder Folsäure.

Im Juli gepflanzt ernten wir die Rote Beete jetzt knackfrisch aus dem Hochbeet. Unser Lieblingsrezept heißt Rote Beete Carpaccio und geht so:

Rote Beete waschen, in Silberfolie packen und 120 Minuten bei 200 Grad Umluft/Ober-Unterhitze im Backofen garen. Dann das Gemüse mit der Maschine oder dem Messer in hauchdünne Scheibchen schneiden und auf einem großen Teller drapieren. Anschließend ein Dressing mixen aus Sahne, Öl, Salz, Pfeffer, etwas Zucker und rotem Essig und über das Carpaccio träufeln. Mit Tafelspitz garnieren und genießen!

Tipp: Einweg-Handschuhe beim Anfassen der Roten Beete nicht vergessen und den Rest des Carpaccios für zirka eine Woche in einem Weckglas mit Essig aufbewahren.

12-Sep-2014

Quadratisch, praktisch, gut

Mit jeder Woche wächst unsere Begeisterung über das Konzept des Square Foot Gardening, das „Gärtnern im Quadrat“. Wir erinnern uns: Am Anfang war da ein herkömmliches Tischbeet aus dem Hochbeetgarten, das wir mit Hilfe von Edelstrahl-Querstreben in neun gleichmäßige Quadrate unterteilten.

Mit jeder Woche wurde das Experiment erfolgreicher: Im Quadratbeet, so unser Eindruck, wuchsen Kopfsalat & Co fast noch besser als im traditionellen Hochbeet. Aus einem Quadrat ernten wir locker vier Kopfsalate oder vier riesige, schmackhafte Kohlrabi.

Für den August/September haben wir uns am Pflanzplan des Gartenbauwissenschaftlers Dr. Folko Kullmann orientiert, dessen preisgekröntes Buch „Square Foot Gardening“ uns ein extrem hilfreicher Leitfaden ist.

Radieschen | Spinat | Mangold
Lollo Rosso | Lauch | Petersilie
Kopfsalat | Rote Beete | Erdbeeren


Hoch lebe das Square Foot Gardening im Hochbeetgarten!

04-Aug-2014

Quadratgärtnern in der Quadratestadt Mannheim

Weg von der Reihenbepflanzung, hin zum Setzkastenprinzip: Das „Square Foot Gardening“ (zu Deutsch etwa „Gärtnern im Quadrat“) verspricht einen höheren Ertrag bei weniger Arbeit. Es setzt darauf, wie bei einem Schachbrett ein quadratisches Beet in gleich große Felder aufzuteilen, in denen jeweils eine andere Pflanze, ein anderes Gemüse oder Küchenkraut wächst.

Wir gestehen: Auch wir vom Hochbeetgarten waren mehr als skeptisch, ob diese Formel aufgehen kann. Trotzdem ließen wir uns nicht davon abhalten, ein Experiment zu starten. Flugs haben wir zwei unserer Hochbeete mittels Edelstahlstäben zu einem „Quadratebeet“ umgerüstet. In insgesamt neun Felder pflanzten wir vor kurzer Zeit verschiedene Gemüse- und Kräutersorten.

Und siehe da: Binnen weniger Wochen wurden wir mehr als positiv überrascht! Schnittlauch, Majoran, Gurke, Paprika, Melone, Kopfsalat, Lollo Rosso, Erdbeeren, Fenchel wuchsen rasend schnell. Selbst Sorten wie Paprika, die normalerweise tiefer als 15 Zentimeter wurzeln, gediehen überraschend gut.

Fazit: Das Experiment im Hochbeetgarten ist also vollauf gelungen. Wir bleiben am Ball!

04-Aug-2014

Veröffentlichung „Bin im Garten“

„Am Anfang war der Wunsch meiner Frau, unsere Terrasse umzugestalten. Einer spontanen Idee folgend stellte ich zwei große Blumentöpfe erhöht auf einen Absatz und bepflanzte sie mit Salat. Von dort aus war es nur ein kleiner Schritt zur Erfindung des Hochbeets, das mittlerweile in vielen privaten und öffentlichen Gärten steht“.

So fängt die Geschichte des Hochbeetgartens 2009 an. Erzählt wird sie von Wilhelm Zeilfelder, der vor kurzem seinen 83. Geburtstag feierte. Was den dynamischen Erfinder ausmacht, wie seine Hochbeete funktionieren, für wen sie besonders geeignet sind und warum sie so viel Anklang finden − das wird in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Bin im Garten“ auf vier Seiten erzählt.

Das moderne, aufwändig gestaltete und jüngst gelaunchte Heft wendet sich nach Verlagsangaben an den „Gärtner 2020“. Es zeigt Urban Gardening Projekte und die grünen Paradiese ganz verschiedener Gärtnergenerationen. Toll, dass wir in diesem jungen, stylischen Heft erscheinen durften!

02-Jul-2014

„Square Foot Gardening“: ein Trend erobert Deutschland

„Square Foot Gardening“ oder „Gärtnern im Quadrat“ – dahinter verbirgt sich die Idee, auf kleinster Fläche einen vielseitigen Gemüsegarten anzulegen. Der kleine Fleck Erde ist in diesem Fall ein Karree beispielsweise von 112,5 x 112,5 Zentimetern, das wiederum in gleich große Quadrate unterteilt wird. Jedes der kleinen Quadrate beherbergt dann verschiedene Gemüsesorten, Kräuter oder Salate.

„Quadratgärtner“ berichten, dass im Vergleich zu klassischen Reihenbeeten der Ertrag höher, der Arbeitsaufwand aber viel niedriger ist – eine Erfolgsformel, der kaum ein Gärtner widerstehen kann.

„Gärtnern im Quadrat“ in der „Stadt der Quadrate“ – auf dieses spannende Gartenabenteuer haben wir im Hochbeetgarten natürlich Lust bekommen. Flugs wurde eins unserer neuen Lärchenholz-Hochbeete inklusive Bewässerung umgerüstet. Wie die neun Quadrate sich entwickeln, darüber werden wir in den kommenden Wochen berichten.

Wer sich schon jetzt mit dem Thema beschäftigen mag, dem empfehlen wir das Buch „Square Foot Gardening – das Grüner-Daumen-Konzept“ von Folko Kullmann.

Erste Informationen liefert auch ein Beitrag im Mannheimer Morgen vom 14.06.2014 aus der Feder von Dorothée Waechter

01-Apr-2014

Endlich wieder Frühling!

Die Vögel zwitschern, es gibt Eis und die Pollen fliegen: Der Frühling ist wieder da! Höchste Zeit, die Hochbeete in Schuss zu bringen. Statt in den Supermarkt gehen wir lieber direkt vor die Terrassentür und holen Salat, Kohl, Radieschen, Rettich, Spinat, Sellerie und Zwiebeln „fangfrisch“ aus unseren Hochbeeten.
Um möglichst viel Ertrag über die Saison zu ernten, haben wir daher vor kurzem unsere 1. Pflanzaktion des Jahres gestartet. Über die kommenden Monate werden wir dies zwei bis drei Mal wiederholen, so dass wir nahezu lückenlos ernten können. Wann vergrößern Sie Ihre Anbaufläche?

01-Apr-2014

Hochbeetgarten erweitert Kollektion

Unsere Edelstahl-Hochbeete haben Zuwachs bekommen: Seit kurzem gibt es nun auch Hochbeete aus Lärchenholz. Während die Beine der Tischbeete nach wie vor aus Edelstahl sind, besteht der Korpus aus Lärchenholz.
Als gelernter Schreiner weiß Hochbeetgarten-Erfinder Wilhelm Zeilfelder um die positiven Eigenschaften von Lärchenholz:

„Es ist ein einheimisches Holz, das sehr hart und witterungsbeständig ist. Man kann es einölen, dann bleibt der ursprüngliche Look erhalten. Naturbelassen hingegen setzt es mit den Jahren eine edle, silberne Patina an.“

30-Dec-2013

Hochbeete: Gärtnern auf hohem Niveau …

… so lautet die Schlagzeile eines Beitrags im Magazin „gartenspaß“ aus dem Burda-Verlag. Auf zwei Seiten stellt die Redaktion verschiedene Arten von Hochbeeten vor. Mitten drin: unser 160-Liter-Hochbeet mit Frühbeetaufsatz.

Wir freuen uns sehr über die Ehre, in die Riege der ausgewählten Hochbeete aufgenommen worden zu sein und verraten hiermit einen heißen Tipp: Im kommenden Jahr werden wir den Werkstoff Edelstahl um einige Varianten erweitern – und können damit Alternativmodelle zu vielen der portraitierten Hochbeete bieten. Mehr dazu in einigen Monaten auf www.hochbeetgarten.de – ein Blick lohnt sich immer!

Artikel laden

18-Dec-2013

Das war 2013 im Hochbeetgarten!

Nützliche, neue Produkte, eine lebendi­gere Website und das große Thema „Therapiegarten“ – das sind die Meilensteine des Hochbeetgartens im Jahr 2013.

Passend zu den 160- und 240-Liter Hochbeeten gibt es seit März 2013 den verbesserten Frühbeetaufsatz. Dank einer hochwertigen Umrandung schützt er die zarten Pflänzchen nun noch besser.

 

 

 

Der Trend zum Therapiegarten hält an. Immer wieder haben wir erlebt, wie Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen dort Freude erfahren. An unsere Hochbeete können sie ganz nah mit dem Rollstuhl heranfahren und so direkt an den Pflanzen arbeiten. Auch deshalb arbeiten wir an einem speziellen Gartentherapie-Konzept für den Hochbeetgarten.



 

 

Wie unsere Hochbeete genau funktionieren, lässt sich am besten „live“ feststellen. Daher haben wir auch 2013 neue Stützpunkte gewonnen, die unseren Hochbeeten eine Bühne geben. Ein Beispiel sind die Schau­gärten der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Bam­berg. Vielen Dank dafür an alle unsere Partner!

 



08-Oct-2013

Magazin Wanderlust berichtet über Hochbeetgarten

Seit vergangenem Freitag ist die aktuelle Ausgabe des Magazins Wanderlust am Kiosk und auch der Hochbeetgarten ist drin! Auf sechs Seiten portraitiert die Redakteurin Carolin Müller die vielfältigen Vorteile des Hochbeetgärtnerns. Schöne Fotostrecken ergänzen den Text, der auch „kleine Tipps mit großer Wirkung“ zum Pflanzen im Hochbeet gibt. Ob als Therapiegarten, Seniorengarten, Freizeitgarten oder Balkongarten – im Magazin erzählen begeisterte Nutzer von unserem Hochbeetgarten.

Übrigens: Das Magazin „Wanderlust“ erscheint sechs Mal im Jahr und wendet sich an reisefreudige Menschen und aktive Naturliebhaber. In der aktuellen Ausgabe 06 finden Sie tolle Bilder von Höhlen aus ganz Deutschland, ein Stadtportrait von Meißen, ein Reisebericht zu Zypern, ein Praxistest zu Wanderjacken und wunderschöne Naturfotos mit herbstlichen Inspirationen. Reinschauen lohnt sich!

21-May-2013

Klein, aber oho!

Sie sind die kleinen Schwestern der großen Hochbeete, fassen 165, 155 und 110 Liter und bieten kleinen Obstbäumchen, Sträuchern und Gemüsesorten ein schönes Zuhause: unsere neuen Pflanzgefäße! Besonders auf schmalen Terrassen oder Flachdächern setzen sie grüne Akzente. Wie die Hochbeete sind sie unten durchlässig, so dass sich keine Staunässe bilden kann. Wie wäre es beispielsweise mit einem Pfirsichbäumchen oder einem Tomatenstrauch direkt auf Ihrer Terrasse? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

21-Mar-2013

Schlauer essen, besser lernen

Unter dem Motto „Schlauer essen, besser lernen“ trafen sich am 13. März 2013 rund 200 Lehrkräfte und Ernährungsexperten zu einer Fachtagung in Bad Kreuznach. Mitten drin war auch unser neues Indoor-Hochbeet, das mit Kräutern und Tulpen in voller Pracht erstrahlte. Als Teil eines Schulgartens – ob nun drinnen oder draußen – gibt es wichtige Impulse bei der Ernährungsbildung. Denn dadurch bekommen Schülerinnen und Schüler einen unmittelbaren Bezug zu dem, was sie erst ernten und dann auf ihrem Teller finden.